04.11.2018

Lukas Heil mit Knieverletzung

Verbandsliga: Starke Neuhofer siegen 3:1 in Eichenzell

Lukas Heil droht länger auszufallen. Foto: Ralph Kraus

Der SV Neuhof hat das Zeug, um in dieser Saison womöglich ganz vorne in der Verbandsliga landen zu können. Das unterstrich die Mannschaft auch beim 3:1 (0:0)-Derbysieg bei der Britannia in Eichenzell. Von den letzten zwölf Spielen hat Neuhof nur ein einziges verloren.

„Das Ergebnis ist verdient. Neuhof hat gut gespielt, wir aber waren alles in allem viel zu ängstlich“, bilanzierte Eichenzells Spielertrainer Heiko Rützel, der vor allem zwei Szenen nachtrauerte. „Wir hatten recht früh die Möglichkeit durch Lukas Heil zum 1:0. Wenn wir da in Führung gehen, dann läuft das Spiel vielleicht anders. Aber das war auch der einzige Moment im Spiel, wo das Geschehen anders herum hätte laufen können“, gab Rützel zu.

Zweiter Punkt, über den sich Rützel ärgerte war die Entstehung des 1:3. Gerade war Eichenzell durch einen herrlichen Kopfball von Roman Schad auf 1:2 heran gekommen, als sich nach einem eigentlich völlig harmlosen langen Ball Moritz Müller und Torwart Christian Kirbus uneins waren. Kirbus zögerte und kam nicht aus seinem Strafraum, Müller zögerte und köpfte den Ball zu unentschlossen zurück. So konnte Schlitzohr Radek Görner die Einladung dankend annehmen. „Das darf so einfach nicht passieren. Das Din schreibe ich Christian Kirbus zu, denn der muss einfach den Mut haben und da aus seinem Strafraum rauskommen“, erklärt Rützel.

Herrlich war das Tor zum 0:1, als Neuhof über 20 Sekunden in und um den Strafraum der Britannia trotz (halbherziger) Bedrängnis die Ruhe behielt. So lange, bis die Ablage auf Dominik Jacko folgte. Was der dann daraus machte, das war erste Sahne. Aus 17 Metern schob er den Ball so was von überlegt flach direkt neben den Pfosten, das man getrost von einem Klassetor sprechen kann.

Für Eichenzell war es überhaupt kein guter Tag, denn neben der Niederlage muss die Britannia nun auch noch zwei weitere verletzte Spieler verkraften. Besonders Lukas Heil könnte es übel erwischt haben. Er musste bereits nach einer guten Viertelstunde vom Feld. „Ich bin ohne gegnerische Einwirkung umgeknickt. Der Ball hat komisch aufgesetzt und ich habe einen blöden Schritt gemacht. Außen ist das Knie dick und es hat geknackt“, erklärte der ehemalige Fliedener, der mit dem Krankenwagen abtransportiert wurde.

Auch Christian Müller könnte womöglich für den Rest des Jahres ausfallen. Er zerrte sich im Oberschenkel. „Es tut weh bis in den Rücken hinein“, beschreibt Müller die Problematik.

Die Statistik

FC Eichenzell: Kirbus; Christian Müller (74. Rützel), Schad, Benedikt Müller, Schad, Schlag, Heil (20. Gabriel Müller), Moritz Müller, Schultheis (61. Grösch), Jonathan Müller, Madzar, Maierhof.
SV Neuhof: Hadzic; Sluka (65. Wozniak), Labudovic, Dudala, Cajka, Anastasov, Jacko, Chapodze, Gorgiev (87. Krastov), Yanez Cortes (59. Stachelski), Görner.
Schiedsrichter: Thorsten Eick (Alsfeld).
Zuschauer: 200.
Tore: 0:1 Dominik Jacko (53.), 0:2 Radek Görner (56.), 1:2 Roman Schad (61.), 1:3 Radek Görner (74.).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema