Gruppenliga-Zusammenfassung

Martinez‘ Negativserie reißt dank der Ex-Turner

18. Oktober 2020, 15:30 Uhr

Timo Zimmermann (links) traf an alter Wirkungsstätte. Foto: Charlie Rolff

Nach der 0:4-Niederlage gegen die SG Schlüchtern hat sich Spitzenreiter Spvgg. Hosenfeld erfolgreich rehabilitiert – dank eines späten Siegtreffers bei der SG Kressenbach/Ulmbach. Ansonsten gewann aus den Top sechs nur der ESV Hönebach.

FV Horas - SV Müs 1:1 (0:0)

FVH-Coach Julian Wehner war nach der Punkteteilung ziemlich bedient: „Gerade in der ersten Halbzeit haben wir alles vermissen lassen. Dieses Unentschieden ist eher glücklich für uns.“ Erst mit dem Treffer zum 0:1 wachte Horas so richtig auf, nach dem Ausgleich hatte Mark Zentgraf sogar die Chance, noch das 2:1 zu erzielen. Aber auch die giftigen Müser hatten durch Kontersituationen einige Gelegenheiten.

Schiedsrichter: Carsten Dücker (TSG Mackenzell). Zuschauer: 240. Tore: 0:1 Mirza Mujezinovic (80.), 1:1 Mark Zentgraf (82.). Gelb-Rote Karte: Senad Jahic (Müs, 90.).

ESV Hönebach - TSV Künzell 3:1 (1:0)

Als Simon Herbach nach 55 Minuten nach Flanke von Bilal Qamar den Ausgleich köpfte, hofften die Gäste darauf, etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Doch keine Minute später lud Künzell Hönebach ein, so dass der ESV wieder in Führung ging. „Wenn du dir solche Fehler leistest, hast du es auch nicht verdient. Beim 3:1 lief es genauso, wobei der Elfmeter – wie schon der vor dem 1:0 – sehr strittig war“, konstatierte Künzells Trainer Marco Gaul, dessen Truppe vorne mit einem Latten- und einem Pfostentreffer Pech hatte.

Schiedsrichter: Colin Diehl (TSV Wolfsanger). Zuschauer: 230. Tore: 1:0 Fabian Budesheim (34., Foulelfmeter), 1:1 Simon Herbach (55.), 2:1 Tim Kleinschmidt (56.), 3:1 Fabian Budesheim (76., Elfmeter-Nachschuss).

SG Kressenbach/Ulmbach - Spvgg. Hosenfeld 2:3 (2:1)

Trotz Unterzahl – Andre Gajic sah Gelb-Rot, nachdem er gleich dreimal den Freistoß nicht dort ausführte, wo ihn der Schiedsrichter gerne gehabt hätte – gelang Hosenfeld mal wieder ein später Siegtreffer. Joker Landry Aquiteme, der zuvor schon mit seiner ersten Aktion das 2:2 vorbereitet hatte, traf aus dem Gewühl heraus, Nico Bensing konnte den Ball erst hinter der Linie klären.

Schiedsrichter: Stefan Schäfer (SG Ober-Mockstadt). Zuschauer: 120. Tore: 0:1 Andreas Gesang (5.), 1:1 Tim Mulfinger (21.), 2:1 Tim Mackenroth (40.), 2:2 Marc Wettels (61.), 2:3 Landry Aquiteme (88.). Gelb-Rote Karte: Andre Gajic (Hosenfeld, 75.), Kim Schäddel (Kressenbach/Ulmbach, 90.+3).

SG Aulatal - SG Freiensteinau 4:4 (0:2)

Obwohl die SGF kurz nach der Pause mit 3:0 führte, gab sie den sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand. „Es war wohl eine Einstellungssache. Da war kein Feuer bei uns mehr drin. So muss man sagen, dass es letztlich sogar ein glücklicher Punktgewinn war“, war Freiensteinaus Trainer Heiko Breitenberger sichtlich enttäuscht.

Schiedsrichter: Marcus Klimek (SV Dirlos). Zuschauer: 160. Tore: 0:1 Roland Lotz (5.), 0:2 Jannik Beikirch (45.+1.), 0:3 Marcel Lang (47.), 1:3 Nico Fälber (48.), 2:3 Nico Fälber (54.), 3:3 Nils Fischer (64.), 3:4 Julian Hausmann (72.), 4:4 Maximilian Weber (89.).

RSV Petersberg - SG Oberzell/Züntersbach 1:2 (1:1)

Auch im fünften direkten Duell in Folge ging Oberzell/Züntersbach gegen Petersberg als Sieger vom Platz. „Der Gegner schafft es immer wieder, uns in gewissen Situationen den Zahn zu ziehen“, haderte RSV-Trainer Rodoljub Gajic, während sein Gegenüber Michael Jäger nach der Pleite bei Kressenbach/Ulmbach am Freitag eine „deutliche Leistungssteigerung“ sah.

Schiedsrichter: Moritz Hämel (TSV Michelbach). Zuschauer: 164. Tore: 1:0 Adrian von Pazatka (33., Foulelfmeter), 1:1 Julian Ankert (40.), 1:2 Valentin Ankert (65.). Gelb-Rote Karte: Simon Ankert (Oberzell/Züntersbach, 90.+4.).

FT Fulda - SV Großenlüder 2:3 (1:1)

„FT hat das Spiel gemacht, wir die Tore. Wir hatten nicht sehr viele Chancen, diese haben wir aber genutzt, deswegen ist der Sieg vielleicht nicht unverdient“, konstatierte Großenlüders Trainer Francisco Martinez. Ausgerechnet zwei ehemalige Turner, Timo Zimmermann und Sebastian Ebert, sorgten mit ihren Toren in Hälfte zwei für den Auswärtssieg – und ließen somit Martinez‘ Negativserie reißen. Gegen seinen Jugendfreund, FT-Coach Romeo Andrijasevic, gab es für ihn nämlich sonst nie etwas zu holen. „Bis auf ein Pokalspiel war das glaube ich das erste Mal, dass ich ihn besiegt habe. Und wir haben schon ein paar Mal gegeneinander gespielt.“

Schiedsrichter: Steffen Krah (SV Herolz). Zuschauer: 150. Tore: 0:1 Moritz Reith (3.), 1:1 Jan Henrik Wolf (28.), 1:2 Timo Zimmermann (66.), 1:3 Sebastian Ebert(71.), 2:3 Alexander Scholz (90.).

Hünfelder SV II - SG Kerzell 1:0 (0:0)

„Nach der Pause hatten wir das glücklichere Ende für uns. Ein Unentschieden wäre auch möglich gewesen“, konstatierte HSV-Trainer Niclas Rehm. Der entscheidendeTreffer fiel nach einem Kerzeller Fehler im Aufbau, als der HSV schnell umschaltete und Marvin Rützel erfolgreich abschloss. Kurios: Niklas Hilfenhaus hob das Abseits auf, nachdem er zuvor bei einem Zweikampf seinen Schuh verloren hatte. In der Schlussphase flog neben Hilfenhaus auch Benedict Reith, dennoch war in doppelter Unterzahl der Ausgleich möglich. „Nick Heil hatte eine Riesenchance, zudem hätten wir einen klaren Elfmeter bekommen müssen. Der war klar innerhalb, dennoch gab es nur Freistoß – das hat auch kein Hünfelder verstanden“, so Kerzells Trainer Uwe Bleuel.

Schiedsrichter: Christian Hoven (ESV Hönebach). Zuschauer: 70. Tor: 1:0 Marvin Rützel (72.). Gelb-Rote Karten: Benedict Reith (Kerzell, 80.), Niklas Hilfenhaus (Kerzell, 82.), Julian Helm (Hünfeld II, 90.+4).

Kommentieren