Avanesjan in den USA

Men's League heißt die neue Fußballheimat

04. Mai 2021, 08:31 Uhr

Mikael Avanesjan spielte zuletzt in der Region für den FC Eichenzell. Foto: Charlie Rolff

Vor gut acht Monaten brach Mikael Avanesjan seine Zelte in Osthessen ab und entschied sich, im US-amerikanischen Salt Lake City sein Studium voranzutreiben. Dort steht der Fußball, das große Hobby des 25-Jährigen, zwar nicht mehr so sehr im Vordergrund – dafür genießt er so manch anderen Vorteil.

Geschlossene Restaurants, Kinos oder Fitnessstudios: in Deutschland aktuell und in den vergangenen Monaten ein gewohntes Bild. Davon konnte sich vor Kurzem Mikael Avanesjan ebenfalls überzeugen, als er zum 50. Geburtstag seiner Mutter Familie und Freunde in der Heimat besuchte. In Salt Lake City (Utah), wo er seit September lebt, herrschen andere Bedingungen. "Das Wort Pandemie wird hier ganz kleingeschrieben. Wenn man vom Tragen der Maske absieht, gibt es quasi keine Einschränkungen", erklärt der 25-Jährige.

Entsprechend gut konnte sich Avanesjan in der neuen Heimat, wo er mit seiner Schwester und deren Mann lebt, akklimatisieren. Einige Wochenend-Trips haben dazu beigetragen, dass der Stürmer schon eine Menge kennenlernen konnte – unter anderem stand ein Besuch in Miami auf dem Programm. Einzig in Sachen Studium sind die Einschränkungen ob der Corona-Pandemie spürbar. Seinen Studiengang im Bereich Businessmanagement mit dem Schwerpunkt Immobilien kann Avanesjan ausschließlich digital vorantreiben.

Baldige Rückkehr nach Eichenzell unwahrscheinlich

Das bekamen auch seine ehemaligen Kollegen von Britannia Eichenzell mit, die ihren ehemaligen Spieler dazu überreden wollten, die Onlinekurse in der osthessischen Heimat wahrzunehmen. "Es gab diese Option, über die ich viel nachgedacht habe. Aber wenn man den Schritt ins Ausland wagt, sollte man auch alles mitnehmen. Und dazu zählt auch, den alten Standort ein Stück weit loszulassen", erteilt Avanesjan einer baldigen Rückkehr eine Absage. Zumindest bis sein Studium, das ab Oktober wieder vor Ort stattfinden soll, in anderthalb Jahren beendet ist.

Stattdessen kickt der ehemalige B-Junioren-Hessenmeister von 2012 weiter in den Staaten – wenn auch auf weitaus geringerer Ebene als in der Verbandsliga. In den USA spielt der Fußball weiterhin eine eher untergeordnete Rolle: Viele organisierte Vereine gibt es nicht, weswegen Avanesjan zunächst oft nur mit Kleingruppen in einer Halle kicken gegangen ist. Seit Kurzem spielt der 25-Jährige nun in der Men's League, wo das Niveau doch sehr überschaubar ist: "Da muss man sich nicht sonderlich anstrengen, aber es macht Spaß."

Und der Fußball stellt eine Gelegenheit dar, neue Kontakte zu knüpfen. Von seinem im Oktober 2019 erlittenen Kreuzbandriss hat sich der frühere Kerzeller jedenfalls vollends erholt. "Ich kann mich grundsätzlich nicht beschweren, auch das Studium läuft einwandfrei. Es war für mich die richtige Entscheidung, Deutschland zu verlassen."

Kommentieren