13.09.2019

Mit dem Bus zum ersten Ligaderby seit mehr als 20 Jahren

Kreisoberliga Süd: Duell auf Augenhöhe zwischen Rothemann und Hattenhof

Dejan Zvekic (links) und Rothemann bestreiten das Derby gegen Hattenhof, Luca Möller und Flieden II das Topspiel bei Gundhelm/Hutten. Foto: Charlie Rolff

Jahrelang trennten die Lokalnachbarn Rothemann und Hattenhof eine, zwei oder gar drei Spielklassen. Nun aber kreuzen sich erstmals seit mehr als 20 Jahren wieder die Wege in einem Ligaduell, das Derby der Kreisoberliga Süd am Sonntag (15 Uhr) steigt auf dem Sportgelände des TSV.

Gerade für die Hattenhöfer ist es eine ganz besondere Begegnung, war Rothemann in den vergangenen beiden Dekaden als Gruppenligist ein unerreichbarer Nachbar. Und so hat sich die SGH etwas Besonderes einfallen lassen: Für die Anhänger wurde ein 40-Mann-Bus gechartert, der einen Umweg über Kerzell nach Rothemann fährt - die normale fünfminütige Anreise hätte sich sonst wohl kaum gelohnt.

"Von den Alt-Rothemännern hat man im Vorfeld einiges gehört. Heute im Abschlusstraining wird auch bei uns die Vorfreude ankommen, gerade die Einheimischen werden heiß aufs Derby sein", kündigt TSV-Trainer Daniel Weiß an. Eine lange Vorbereitungszeit hatte die Mannschaft nicht, standen zuletzt noch das Pokalspiel in Rückers sowie die Ligapartie in Herolz an - Hattenhof war dagegen am vergangenen Wochenende spielfrei.

Weiß erwartet ein Duell "auf Augenhöhe", dafür sprechen auch die bisherigen Saisonverläufe. Verliefen die ersten fünf Spiele bei beiden erfolgreich - Hattenhof gewann dabei sogar alle Begegnungen - zeigte die Formkurve zuletzt eher nach unten. "Man sieht an unseren Ergebnissen, dass der Umbruch in vollem Gange ist. Wir haben die Mannschaft nach bestem Wissen und Gewissen mit vielen jungen Spielern aufgestellt, es ist klar, dass es noch Abstimmungsprobleme gibt", mahnt der 45-jährige Rothemann-Coach zur Geduld.

Ein weiteres interessantes Derby steigt zur selben Zeit in Schweben, der SVS empfängt Mittelkalbach. Beiden Teams würde ein Sieg gut tun, um den Abstand zur Abstiegszone zu vergrößern. Das Topspiel steigt derweil in Hutten, wo die SG Gundhelm/Hutten den SV Buchonia Flieden II herausfordert. Die Hausherren können sogar als Tabellenführer in die Partie gehen, wenn das heiß diskutierte Wiederholungsspiel gegen Herolz heute Abend gewonnen wird.

Die Spiele in der Übersicht

Freitag, 19 Uhr
SG Gundhelm/Hutten – SV Herolz

Samstag, 16 Uhr
FV Steinau – SG Huttengrund
17 Uhr
SG Rückers – SG Lauter

Sonntag, 15 Uhr
SG Magdlos – SV Herolz
SG Gundhelm/Hutten – SV Buchonia Flieden II
TSV Rothemann – SG Hattenhof
SV Schweben – SV Mittelkalbach
Spvgg. Bimbach – SG Bad Soden II

Kommentieren