14.11.2018

Nach 7:1 geht es wieder bei Null los

KOL Nord: Abgebrochenes Spiel zwischen Eiterfeld/Leimbach und Sorga/Kathus neu angesetzt

Zähne zeigen wollen die SG Eiterfeld/Leimbach und Steffen Aumann (rechts) am Freitagabend im Nachholspiel gegen Sorga/Kathus. Foto: Kevin Kremer

7:1 hieß es am 23. September diesen Jahres nach rund 55 Minuten für die SG Eiterfeld/Leimbach im Heimspiel gegen die SG Sorga/Kathus. Am Freitag treffen sich beide erneut - und fangen wieder bei Null an.

Spielertrainer Alin Cotan hatte nach knapp 55 Minuten gerade das 7:1 per Freistoß erzielt, doch der Regen hatte dem Platz so sehr zugesetzt, dass der Schiedsrichter das Spiel abbrechen musste. Acht Wochen später stehen sich der jetzige Tabellenerste und Tabellenfünfzehnte wieder gegenüber, das Nachholspiel wurde allerdings ob des fehlenden Flutlichtes in Eiterfeld gedreht und findet nun in Kathus statt. Alexander Hübbe, Vorstandsvorsitzender der SG Eiterfeld/Leimbach, hat dafür wenig Verständnis: „Es ist lächerlich, dieses Spiel neu anzusetzen. Wir haben 7:1 geführt, und nun müssen wir nochmal 90 Minuten ran, mit der Begründung, dass es ja noch möglich gewesen wäre, das Spiel zu drehen."

Gegen die Neuansetzung hatte der Verein zweimal Einspruch eingelegt, doch auf ein drittes Mal verzichtete Hübbe: „Rechtsmittel hätten wir noch gehabt. Nach der ersten Neuansetzung hatten wir beim Klassenleiter Einspruch eingelegt, der es dann an das nächsthöhere Gremium weitergegeben hat. Irgendwann geht dir aber alles auf den Sender, deshalb spielen wir jetzt, auch wenn es uns natürlich überhaupt nicht passt, weil wir personell am Stock gehen.“ Auf der Gegenseite freut sich die SG Sorga/Kathus über eine neue Chance, „auch wenn es nicht in unserer Hand lag. Wir hatten nur eine Info über die Neuansetzung erhalten“, sagt Trainer Andreas Kurz, der anfügt, „dass wir damals mit einer gefühlten zweiten Mannschaft hingefahren sind. Personell sieht es jetzt teilweise besser aus. Blöd wäre es sicherlich, wenn wir erneut so hoch verlieren.“

Autor: Tobias Konrad

Kommentieren