09.11.2018

Nächster Abstiegskracher für FVH

Junioren-Hessenligen: Jungs spielen daheim, Mädels auswärts

Claudius Eckard (vorne) und die Horaser A-Junioren streben den nächsten Big Point an. Foto: Charlie Rolff

Für die A-Junioren des FV Horas steht am Samstag in der Hessenliga erneut ein Duell mit hoher Brisanz auf dem Programm. Dann empfängt die Wilde-Elf den Letzten aus Schwanheim.

A-Junioren: FV Horas – Germania Schwanheim (Samstag, 13 Uhr).

Nach dem Last-Second-Erfolg über Rosenhöhe Offenbach herrschte im Lager des FV Horas große Erleichterung. „Ich hoffe, dass uns dieser Erfolg nun pusht. Denn am Samstag wartet bereits das nächste Duell im Abstiegskampf auf uns, in dem wir dieselbe Einstellung und Leidenschaft zeigen wollen“, fordert Matthias Wilde, Trainer des FV Horas, dessen Team den Abstand auf die Abstiegsränge durch einen Sieg beim noch sieglosen Tabellenschlusslicht vergrößern möchte.

A-Junioren: JFV Viktoria Fulda – SG Rosenhöhe Offenbach (Sonntag, 13 Uhr, in Lehnerz).

Die Formkurve des JFV Viktoria zeigt eindeutig nach oben, nachdem die Barockstädter in den vergangenen beiden Partien vier Zähler im Kampf um den Klassenerhalt eingesammelt haben. „Beim 1:1 in Wieseck haben die positiven Aspekte überwogen. Mit etwas mehr Glück holen wir dort drei Punkte. Wichtig wird nun sein, dass wir im Heimspiel gegen Rosenhöhe Offenbach in der Defensive erneut Stabilität zeigen und in der Offensive kombinationssicher agieren“, nennt Florian Roth, Trainer von Viktoria Fulda, mögliche Erfolgsfaktoren.

B-Junioren: JFV Viktoria Fulda – SV Wehen Wiesbaden (Sonntag, 12 Uhr, in Lehnerz).

„Der Zusammenhalt und der Teamgeist in dieser Mannschaft ist äußerst groß und in meinen Augen auch der Schlüssel für den anhaltenden Erfolg. Dennoch müssen wir uns jede Woche bewusst machen, dass wir hierfür auch ein großes Pensum an Arbeit leisten müssen“, betont Rigobert Neubauer, Coach des JFV, der nach wie vor einen hervorragenden zweiten Tabellenplatz belegt.

B-Juniorinnen: MSG Bad Vilbel – TSG Lütter (Sonntag, 11 Uhr).

„Bad Vilbel zählt zweifelsohne zu den Top-Teams der Hessenliga. Sie haben technisch starke Spielerinnen in ihren Reihen und werden versuchen dominant aufzutreten. Diese Spielstärke gilt es mit einem cleveren Pressing zu unterbinden“, betreibt Meinhard Bahr, Co-Trainer der TSG Lütter, eine Gegneranalyse.

B-Juniorinnen: KSV Hessen Kassel – SV Gläserzell (Sonntag, 15 Uhr).

Für den SV Gläserzell steht das zweite Spitzenspiel innerhalb von nur einer Woche auf dem Programm. Nach dem 0:4 gegen den Zweitplatzierten Bad Vilbel gastiert der SVG nun bei Hessen Kassel, wo Gläserzells Trainer Mario Zura eine intensive Partie erwartet. „Im Vergleich zur Vorwoche sind wir personell wieder besser aufgestellt. Wir freuen uns auf das Kräftemessen mit Hessen Kassel und wollen uns für die Hinspielniederlage revanchieren“, gibt der Steinauer zu Protokoll.

C-Juniorinnen: KSV Hessen Kassel – TSV Pilgerzell (Sonntag, 13 Uhr).

Der TSV Pilgerzell muss ebenfalls bei den Junglöwinnen antreten und bestreitet in Nordhessen das letzte Auswärtsspiel im Jahr 2018. Und gerade in der Fremde fühlte sich das Team von Trainer Torsten Steinert in dieser Saison pudelwohl. Denn Pilgerzell musste in den bisher drei absolvierten Auswärtspartien noch keine Niederlage einstecken. „Wir sind mit dem bisherigen Saisonverlauf nach wie vor hochzufrieden. Wir haben nun in den beiden letzten Spielen vor der Winterpause die Möglichkeit, unsere gute Platzierung zu behaupten und uns so eine vielversprechende Ausgangssituation für die Restrunde zu schaffen“, blickt Steinert voraus. / tof

Kommentieren

Vermarktung: