10.09.2019

Neun Tore, aber einen Trainingslauf gibt es trotzdem

Kreispokal Fulda: Eichenzell lässt gegen Poppenhausen nichts anbrennen

Mikael Avanesian (blaues Trikot, im Duell mit Poppenhausens Thomas Nüdling) war der beste Eichenzeller Torschütze mit drei Treffern. Foto: Charlie Rolff

Das erste Achtelfinale im Fuldaer Kreispokal war eine glasklare Angelegenheit. Verbandsligist Britannia Eichenzell feierte bei A-Ligist TSV Poppenhausen einen 9:1 (7:0)-Kantersieg.

Ein wenig sprachlos musste TSV-Abteilungsleiter Stefan Breitung schon zur Pause feststellen, "dass wir zu wenig Gegenwehr leisten. Die Gegentore fallen viel zu einfach", so die treffende Analyse zu einem Zeitpunkt, an dem Poppenhausen schon sieben Tore kassiert hatte. Rudi Wasirow hatte mit einem platzierten Distanzschuss bereits nach vier Minuten für den Eichenzeller Türöffner gesorgt, anschließend war fast jeder Abschluss auch ein Treffer.

Thomas Freier, erfahrener Trainer der Hausherren, entschied sich gegen den haushohen Favoriten für ein System mit Libero Timo Trapp und einigen Manndeckern, doch richtigen Zugriff auf die Eichenzeller hatte Poppenhausen nie. Das lag möglicherweise auch daran, dass eine halbe erste Elf beim A-Ligisten fehlte. Spieler wie Benjamin Kropp oder Tizian Grösch fehlten verletzt, andere Akteure wie Torjäger Nematullah Mohammadi wurden geschont und fanden sich zunächst auf der Bank wieder.

Doch auch Eichenzell schickte keineswegs die beste Mannschaft ins Rennen, Spielertrainer Heiko Rützel wechselte seine Elf im Vergleich zur 0:1-Pleite gegen Barockstadt II am vergangenen Sonntag auf sieben Positionen. Unter anderem feierte Konstantin Beloserow sein Saisondebüt für die erste Mannschaft, Spieler aus der zweiten Reihe wie Reza Hosseini konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Oft fielen die Treffer unter gütiger Mithilfe der TSV-Akteure, teilweise waren die Tore aber auch toll herausgespielt, wie Mikael Avanesians 0:4 nach schöner Kombination über Wasirow und Rützel. Noch schöner war nur Avanesians Schuss in den Winkel bei seinem dritten Tor (76.).

Zumindest nach der Pause machte es die Freier-Elf aber vernünftig, der zur Pause vom Großteil der 100 Zuschauer prognostizierte zweistellige FCB-Sieg wurde es nicht. Dafür durfte Poppenhausen sein Erfolgserlebnis sammeln. Der eine Joker Mohammadi setzte Louis Schrehardt in Szene, der frei vor Marcel Röder cool blieb (72.). "Jedes Gegentor ärgert mich und tut auch der Mannschaft im Training weh. Pro Gegentor gibt es da nämlich einen gewissen Lauf", verriet Rützel schmunzelnd, war sonst aber vollauf zufrieden. "Alle Spieler, auch diejenigen die reingekommen sind, haben das gut gemacht."

Die Statistik:

TSV Poppenhausen: Boureanu – Trapp – F. Müller, T. Nüdling, Breidung, Busold – Rehm (65. Schrehardt), Burkhart, Bonaus, Hohmann (46. Mohammadi) – S. Nüdling.
FC Eichenzell: Röder – Happe, Ströder (46. C. Müller), Rützel, Gutberlet – J. Müller (46. Aydarus), Beloserow – Hosseini, Wasirow, Bagci – Avanesian.
Schiedsrichter: Hans Peter Gutermuth (Fulda).
Zuschauer: 100.
Tore: 0:1 Rudi Wasirow (4.), 0:2 Mikael Avanesian (10.), 0:3 Reza Hosseini (25.), 0:4 Mikael Avanesian (33.), 0:5 Jonathan Müller (35.), 0:6 Mehmet Bagci (41.), 0:7 Jonathan Müller (44., Foulelfmeter), 0:8 Hussein Aydarus (68.), 1:8 Louis Schrehardt (72.), 1:9 Mikael Avanesian (76.).

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema