22.11.2017

Neuzugänge haben eingeschlagen

A-Liga Schlüchtern: Mottgers/Schwarzenfels hat sich gefangen

Sascha Hölzer (rechts) hat bereits 19 Saisontore erzielt. Foto: Willi Schmitt

In der A-Liga Schlüchtern hat sich die SG Mottgers/Schwarzenfels mit sieben Siegen aus den vergangenen zehn Spielen ins vordere Mittelfeld der Tabelle geschoben. Trainer Jens Link ist mit der Entwicklung im Allgemeinen äußerst zufrieden.

„Nach unserem katastrophalen Start haben wir uns ganz gut gefangen und jetzt eine gute Serie hingelegt“, freut sich Link, schließlich war die Spielgemeinschaft aus Mottgers und Schwarzenfels mit drei Niederlagen (Gundhelm/Hutten, Weichersbach, Marborn) in die Serie gestartet. „Wenn man jetzt aber sieht, wo unsere Gegner aus den drei Partien in der Tabelle stehen, dann war das schon ein bisschen zu erwarten. Es freut mich aber, dass man bei uns jetzt schon eine Entwicklung im Vergleich zum Hinspiel sieht. Im Rückspiel haben wir Marborn 2:1 geschlagen.“

Bemerkbar mache sich inzwischen unter anderem, dass die Neuzugänge Tobias Link (Sterbfritz/Sannerz), Thomas Henfling (FC Niederkalbach) und Sascha Hölzer (SG Oberzell/Züntersbach) ihren Platz im Team gefunden haben. Während Henfling und Link über die Außenbahnen für Torgefahr sorgen, führt Hölzer mit bereits 19 Treffern die interne Torjägerliste deutlich an. „Er hat einen guten Torabschluss, ist aber nicht eigensinnig und ein absoluter Teamplayer. Außerdem ist er ein sehr sicherer Elfmeterschütze“, lobt der neue Coach, der im Sommer von der SG Hohenzell gekommen war.

Aber auch die Abwehr verdiene sich ein Sonderlob, schließlich stelle man die sechstbeste Defensivreihe der Liga. „Wir können mit dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden sein. In den letzten Jahren hat der Verein immer gegen den Abstieg gespielt, da ist es angenehm, dass es diesmal nicht so eng werden sollte“, so Link.

Ab der Rückserie kann der ehemalige Hessenliga-Spieler zudem wieder auf mehrere Rückkehrer setzen, die zuletzt verletzungsbedingt gefehlt hatten. So sollen Robin Kress, Robin Grau, Robin Andres, Dennis Ulrich und Marco Ulrich den Kader weiter verstärken. „Ansonsten wäre es schön, wenn noch jemand dazu kommt, aber im Winter ist das natürlich schwer“, weiß Link, über dessen Zukunft in der Winterpause gesprochen werden soll.

Zuvor soll am kommenden Sonntag jedoch das letzte Spiel des Jahres stattfinden: Um 14.45 Uhr trifft die Spielgemeinschaft auf die SG Veitsteinbach. „Wir wollen die Partie auch gerne durchziehen, um nicht so viele Nachholspiele zu haben“, kündigt Link an.

Autor: Viktoria Goldbach

Kommentieren