10.06.2015

Noll: "Es gibt nur Verlierer"

Aufstiegsrunde und Relegationen: Schweben fehlt der Stammtorwart

Schwebens Coach Achim Noll muss wohl auf mehrere Stammspieler verzichten. Foto: Viktoria Goldbach

Das schier endlose Warten hat ein Ende: Mit dem Heimspiel des SV Schweben gegen die SG Veitsteinbach starten heute Abend (18.30 Uhr) die Aufstiegsspiele zur Kreisoberliga Süd.

Aufstiegsspiele zur Kreisoberliga Süd: SV Schweben - SG Veitsteinbach (Mittwoch, 19 Uhr)

Denn nach aktuellem Stand der Dinge gibt es eine Aufstiegsrunde zwischen Schweben und Veitsteinbach mit Hin-und Rückspiel sowie ein Entscheidungs- und Wiederholungsspiel zwischen Pilgerzell und Engelhelms. „Das ist schon ein großes Durcheinander. Wenn wir ehrlich sind, dann ist das für alle Vereine nicht förderlich. Letztlich gibt es bei der ganzen Sache nur Verlierer“, ärgerte sich Schwebens Trainer Achim Noll, der versucht hat, im Trainingsbetrieb die Spannung weiter hochzuhalten.

Durch die Spielverlegung muss Schweben nun wohl auch auf mehrere Stammspieler verzichten. „Unser Stammtorwart Tobias Hack wird definitiv beide Spiele verpassen, bei zwei bis drei weiteren Stammspielern sieht es ebenfalls nicht gut. Die beste Mannschaft werden wir wohl nicht ins Rennen schicken können“, konstatiert Noll, der nicht so richtig glücklich ist, dass es nun eine Aufstiegsrunde und keine Relegation gibt. „Uns wäre lieber gewesen es hätte eine Dreierrelegation gegeben, aus der zwei Teams in die Kreisoberliga gegangen wären. Wir müssen es jetzt aber so nehmen, wie es ist. Immerhin sind unsere Chancen von 33 auf 50 Prozent gestiegen.“

Weyhers trainiert nicht mehr

Nicht mehr im Training ist der TSV Weyhers, der fest mit dem Klassenerhalt rechnet. "Wir haben die Rechtsauschusssitzung intensiv verfolgt und den Trainingsbetrieb eingestellt. Die Relegation wird es wohl mehr nicht geben, sondern lediglich Aufstiegsspiele zwischen Schweben und Veitsteinbach und ein Entscheidungs- und Nachholspiel zwischen Pilgerzell und Engelhelms. Dennoch können wir in keine Relegation mehr hineinrutschen, daher sind wir fein aus der Angelegenheit heraus", sagt Wehyers-Coach Sascha Bönte.

Relegation zur Kreisoberliga Nord: SG Sorga/Kathus - TSV Herfa (Mittwoch, 19 Uhr)

Während der TSV Herfa mit einem Punktgewinn bereits mit einem Unentschieden den Aufstieg in die Kreisoberliga Nord perfekt machen kann, benötigt Sorga/Kathus im Heimspiel unbedingt einen Sieg, um den Klassenerhalt zu feiern. Der SV Unterhaun ist als drittes Team der Relegation mit zwei Niederlagen aus zwei Spielen bereits raus dem Rennen und wird in der kommenden Spielzeit definitiv A-Liga spielen.

Relegation zur A-Liga Hersfeld/Rotenburg: Espanol Bebra - SG Wildeck II (Mittwoch, 19 Uhr)

Die SG Wildeck II steht nach der 0:1-Pleite im Hinspiel auf heimischen Rasen mit dem Rücken zur Wand und muss nun auswärts mindestens mit einem Treffer gewinnen, um zumindest die Verlängerung zu erreichen und mindestens mit zwei Toren Differenz siegen, um den Aufstieg nach der regulären Spielzeit zu realisieren. Bebra dagegen reicht ein Punkt zum Ligaverbleib. Die Europapokal-Arithmetik, die beispielsweise in den Relegationsspielen im Profifußball galt, zählt laut Paragraph 32a, Absatz 2, der Spielordnung, im hessischen Amateurbereich nicht. Die Anzahl der geschossenen Auswärtstore ist somit nicht von Bedeutung.

Autor: Max Lesser

Kommentieren