Nachfolge offen

Noll macht Schluss

Kreisoberliga Süd: Herolz muss sich neu orientieren

Achim Noll stellt sein Amt beim SV Herolz zur Verfügung. Foto: Ralf Hofacker

Der Tabellenletzte der Kreisoberliga Süd, der SV Herolz, wird sich im kommenden Sommer neu auf der Trainerposition aufstellen müssen. Achim Noll stellt sein Amt nach zweieinhalb Jahren zur Verfügung.

Im Januar 2018 übernahm der erfahrene Übungsleiter beim damaligen Kreisoberligisten die Nachfolge von Michael Salomon und sollte eigentlich nur bis zum Sommer den Feuerwehrmann spielen. Den Abstieg verhinderte Noll zwar nicht, sein Kontrakt verlängerte sich dennoch. Mit Erfolg, denn mit ihm gelang dem Verein der direkte Wiederaufstieg. In dieser Saison scheint jedoch der erneute Gang in die A-Liga besiegelt zu sein. "Achim hat bereits vor einiger Zeit uns mitgeteilt, dass er nach dieser Saison aufhören möchte. Es kommt für uns daher nicht überraschend", meint Heinz Krah, Vorsitzender des SV Herolz. Gedanken über einen Nachfolger gibt es bereits, ein Vollzug sei allerdings noch nicht spruchreif. "Menschlich hat Achim zu 100 Prozent zum Verein gepasst. Unterm Strich müssen wir feststellen, dass die Kreisoberliga wohl eine Nummer zu groß für uns", so Krah.

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema