28.10.2019

Nüsttal/Hofbieber/Dammersbach lässt Gießen nicht enteilen

A-Junioren Verbandsliga: 3:1-Pflichtsieg / Petersberg unterliegt deutlich / Aulatal gewinnt

Foto: Charlie Rolff

Die JSG Nüsttal/Hofbieber/Dammersbach wurde seiner Favoritenrolle gegen Burgsolms gerecht und verteidgte somit Platz Zwei in der Tabelle. Ebenfalls erfolgreich war der JFV Aulatal, der durch den Heimerfolg gegen Waldsolms die Abstiegsplätze verließ und nun zwei Zähler hinter dem JFV Gemeinde Petersberg steht, der beim Tabellenführer deutlich unterlag.

JSG Nüsttal/Hofbieber/Dammersbach - FC Burgsolms 3:1 (2:1).

Der Gegner aus Burgsolms war klarer Außenseiter und trat dementsprechend auf. In einem 5-4-1-System waren die Gäste darauf bedacht kein Gegentor zu fangen und igelten sich in der eigenen Hälfte ein. „Trotzdem sind wir mehrmals durch deren Abwehrkette gebrochen und kamen zu guten Torchancen. Ich kann meiner Mannschaft höchstens ankreiden, dass sie schludrig mit den Chancen umgegangen ist“, fasste Heimtrainer Jens Klinkert das Spielgeschehen zusammen. Trotz des Anschlusstreffers musste der Gastgeber nie zittern, da Burgsolms weitestgehend mit dem Verteidigen beschäftigt war.

Tore: 1:0 Fabian Göb (9.), 2:0 Lukas Hohmann (37.), 2:1 Florian Esser (44.), 3:1 Fabian Göb (78.).

FC Gießen - JFV Gemeinde Petersberg 9:0 (6:0).

„Gießen ist nicht unsere Kragenweite“, fasste sich Petersberg-Coach Ralf Bott kurz und sprach dem Gegner gar Hessenliganiveau zu. „Sie waren eine Klasse besser als wir. Der Spitzenreiter lief uns gut an, wir kamen hinten überhaupt nicht raus und konnten für keine Entlastung sorgen“, erklärte Bott. Der FC ließ Petersberg somit keine Luft zum Atmen und schraubte das Ergebnis am Ende in die Höhe.

Tore: 1:0 Sebastian Greb (14.), 2:0 Justin Schweitzer (19.), 3:0, 4:0 Nedim Skenderevic (26., 30.), 5:0 Sebastian Greb (39.), 6:0 Nedim Skenderevic (43.), 7:0 Mossawar Barakzai (72.), 8:0 Nils Schäfer (74.), 9:0 Nick Gebauer (76.).

JFV Aulatal/Kirchheim - SG Waldsolms 1:0 (1:0).

Ein Freistoß von Kapitän Nils Wolf landete auf dem Kopf von Kilian Krapp, der das Spielgerät ins lange Eck köpfte: der Treffer des Tages, der dem JFV Aulatal/Kirchheim ein Nichtabstiegsplatz bescherte. „Ansonsten haben wir das Spiel über 90 Minuten kontrolliert und uns auch viele Abschlüsse erarbeitet. Aus dem Spiel heraus fehlte uns aber das berühmte Quäntchen Glück, dass der Ball auch Mal über die Linie rollt“, blickte Felix Bodes, Trainer der Gastgeber, auf die Begegnung zurück.

Tore: Kilian Krapp (12.).

JFV Bad Soden-Salmünster – VfB 1905 Marburg 4:3 (1:2).

In einem temporeichen und unterhaltsamen Spiel musste der JFV Bad Soden-Salmünster nach fünf Minuten den ersten Gegentreffer hinnehmen, doch Adrian Köpf glich umgehend aus. Köpf war es auch, der nach erneuter Führung für die Gäste das 2:2 erzielte. Da der JFV die laut Trainer Florian Pfeiffer „beste Saisonleistung“ zeigte und spielerisch überlegen war, war der Führungstreffer durch Jirhat Suesin folgerichtig. Doch Marburg gab nicht auf, erzielte den Ausgleich, verlor allerdings trotzdem, da Kasim Basaram für den JFV der Siegtreffer gelang. Unschön: Der Marburger Trainer soll JFV-Co-Trainer Faruk Koc rassistisch beleidigt haben.

Tore für den JFV: 1:1, 2:2 Adrian Köpf (7., 53.), 3:2 Jirhat Suesin (57.), 4:3 Kasim Basaram (86.).

Kommentieren