08.03.2020

Oberzell stürmt an die Spitze

Gruppenliga: Dramatisches Spiel gegen Petersberg

Simon Ankert drehte mit seinem Doppelpack das Spiel.

Was für ein Auftakt in die Restrunde der Gruppenliga: Die SG Oberzell/Züntersbach und der RSV Petersberg haben sich einen prima Fight geliefert, über den es einiges zu diskutieren gibt. Lange führte Petersberg trotz Unterzahl, ehe Oberzell/Züntersbach in der Schlussphase das entscheidende 3:2 (1:2) per Foulelfmeter gelang.

Der Platz in Oberzell war schwammig, aber dennoch für die Jahreszeit gut bespielbar, auch wenn die ein oder andere Unebenheit und mancher Hügel das Spielen ehe schwer machten. Kampf und Leidenschaft waren gefragt und den nahmen beide Seiten an. Und dennoch: Elf Mal Gelb, zwei Feldverweise und zwei Strafstöße hören sich nach einem wilden Getrete an. Das war es nicht. Es war schlicht ein super umkämpftes Spiel mit mehreren strittigen Situationen.

Petersberg hätte kurz vor und kurz nach der Pause durchaus das 1:3 und somit wohl die Vorentscheidung machen können. Oberzell/Züntersbach dagegen hatte Mitte der zweiten Halbzeit zwei-, drei richtig gute Möglichkeiten, die aber Keeper Motzkus parierte. In den letzten acht Minuten drehten die Hausherren das spannende und am Schluss dramatische Spiel.

Die Statistik

SG Oberzell/Züntersbach: Dorn; Statt, Heil, P. Föller, K. Föller (46. Herbert), Müller, Löffert, V. Ankert, Münch, J. Ankert, S. Ankert.
RSV Petersberg: Motzkus; Bender, M. Aschenbrücker, Bott, Lindiger, von Pazatka-Lipinski, Ickler (72. Sentürk), Karadavut (84. Sarvan), S. Aschenbrücker, Ehresmann, B. Aschenbrücker.
Schiedsrichter: Thorben Fischer (Rödermark).
Zuschauer: 150.
Tore: 1:0 Julian Ankert (15., Foulelfmeter), 11 Adrian von Pazatka (18.), 1:2 Boris Aschenbrücker (44.), 2:2 Simon Ankert (82.), 3:2 Simon Ankert (90., Foulelfmeter).
Rote Karte: Florian Bott (RSV Petersberg) wegen einer Notbremse (29.).
Gelb-Rote Karte: Adrian von Pazatka (RSV Petersberg, 83.).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema