19.03.2018

OFC baut nach Sieg im Main-Derby Rang zwei aus

Regionalliga Südwest: 3:1-Sieg beim FSV Frankfurt

Der Offenbacher Ko Sawada (rechts) gegen FSV-Spieler Robert Schick. Foto: Steffen Turban

Im Montagsspiel der Regionalliga Südwest haben sich die Offenbacher Kickers im Main-Derby vor 5234 Zuschauern beim unmittelbaren Nachbarn FSV Frankfurt mit 3:1 (2:1) durchgesetzt. Damit festigen die Offenbacher den zweiten Tabellenplatz, der zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur 3. Liga berechtigt.

In der abwechslungsreichen Partie ging es schon in der ersten Viertelstunde mit zwei Toren munter los. Der Aufstiegskandidat aus Offenbach ging nach einer kleinen Abtastphase durch den Japaner Ko Sawada in Führung. Aus halbrechter Position brachte er den Ball diagonal im linken Eck zum 1:0 für die Kickers unter (11.). Doch die Bornheimer antworteten fast postwendend. Während die Kickers Abseits reklamierten, lief FSV-Mittelstürmer Vito Plut von der rechten Seite auf das OFC-Tor zu und egalisierte mit dem Außenrist zum 1:1 (15.). In der Folge gab es einige Verzögerungen, wenn FSV-Akteur Robert Schick genau vor der OFC-Kurve Eckstöße ausführen wollte. Immer wieder flogen Gegenstände aus dem Offenbacher Block auf das Spielfeld.

Doch das tat dem Elan des FSV keinen Abbruch, der in dieser Phase drauf und dran an der Führung war. Plut und Patrick Huckle scheiterten jeweils an OFC-Keeper Daniel Endres. Als die Offenbacher etwas nachzulassen schienen, gingen die Kickers nach etwas mehr als einer halben Stunde doch erneut in Führung. Die Flanke von Benjamin Marx von der rechten Seite landete bei Stürmer Maik Vetter, der am langen Pfosten zum 1:2 einschob (32.). Nach dem Seitenwechsel begann in beiden Fanblöcken das Abbrennen von Feuerwerkskörpern, nach der Pyroeinlage der Offenbacher musste die Partie für wenige Minuten unterbrochen werden.

Danach wurde wieder Fußball gespielt und nach der Einwechslung des zweiten FSV-Stürmers Maziar Namavizadeh hätte dieser beinahe ausgeglichen, verzog aber knapp. Die Entscheidung fiel dann in der 71. Minute: Robert Schick schubste Maik Vetter im Strafraum und dafür gab es Elfmeter. Nach einigen Diskussionen führte Dren Hodja aus, aber Aulbach parierte. Im Nachschuss war Hodja dann erfolgreich und machte das 3:1 für die Offenbacher Kickers. In der Schlussphase brachten die Kickers den Auswärtsieg souverän über die Zeit. OFC-Trainer Oliver Reck führte nach der Partie aus: "Bis zum 3:1 war es ein enges Spiel, welches in eine andere Richtung hätte kippen können. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, aber nicht mit der Art und Weise, wie wir uns phasenweise präsentiert haben. Die 6 Punkte gegen den FSV sind sehr wichtig für unsere Tabellensituation."

Aber auch für den FSV war die Heimniederlage kein Beinbruch, denn die Bornheimer haben weiter gute Karten, ihr Ziel Klassenerhalt zu erreichen. So meinte FSV-Trainer Alexander Conrad: "Nach dem Ausgleich waren wir dem zweiten Tor näher, weil wir eine druckvolle Phase hatten. Bei den ersten beiden Gegentoren hatten wir Zugriffsprobleme. Wir hätten das 2:2 machen müssen und den Elfmeter muss man nicht geben. Ich habe meine Mannschaft bis zum Ende engagiert gesehen. Offenbach hat es dann clever runtergespielt. Jetzt müssen wir weiter dran bleiben, um die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu holen."

Die Statistik

FSV Frankfurt: Aulbach - Torre Howell (46. Mangafic), Sabah, Djengoue - Huckle, Becker - Azaouagh, Pollasch - Bell Bell (62. Namavizadeh), Schick (78. Kara) - Plut - Trainer: Alexander Conrad.
Kickers Offenbach: Endres - Stoilas (72. Schulte), Maier, Marx, Kirchhoff - Sawada, Rapp, Hodja, Firat - Akgöz (76. Lovric), Vetter (89. Darwiche) - Trainer: Oliver Reck.

Schiedsrichter: Asmir Osmangagic (Stuttgart).
Zuschauer: 5234.
Tore: 0:1 Ko Sawada (11.),1:1 Vito Plut (15.), 1:2 Maik Vetter (32.), 1:3 Dren Hodja (71.).
Besonderes Vorkommnis: FSV-Torhüter Marco Aulbach hält Foulelfmeter von Offenbachs Dren Hodja (71.).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema