03.11.2019

Paliatka kotzt das Lob an

Hessenliga: SVS verliert gegen neuen Spitzenreiter

Petr Paliatkas Gefühlswelt ist nach der Pleite beim Primus schnell erklärt. Foto: Charlie Rolff

Gegen den neuen Spitzenreiter der Hessenliga nutzte dem SV Steinbach eine über weite Strecken gute Leistung herzlich wenig. Der FCE fügte dank des 3:1 (2:0)-Erfolgs seiner beeindruckenden Saison das nächste Kapitel hinzu.

„Wir haben vier top Chancen, die haben vier top Chancen. Die schießen drei Tore, wir schießen eins. Deswegen stehen die oben und wir unten“, so einfach wie schmerzhaft fiel Joachim Webers Spielanalyse aus. Und sein „Chef“ Petr Paliatka konnte nur einstimmen, sprach von „einem geilen Spiel“, das seine Mannen abgeliefert hätten, musste aber ehrlicherweise feststellen, „dass es mich langsam richtig ankotzt, von den gegnerischen Trainern für gute Leistungen ohne Punkte gelobt zu werden“.

Steinbach hatte umbauen müssen, stellte Michael Wiegand in die Innenverteidigung und Petr Kvaca auf die Sechs. Die erste Viertelstunde verschlief das neuformierte Team und lag auch prompt zurück, anschließend traf Max Stadler nur den Pfosten, Kvaca scheiterte freistehend aus zwei Metern und auch Leon Wittke vergab zwei gute Ausgleichschancen. Eddersheim nutzte hingegen eine Standard zum 2:0 und hatte nach Kvacas Anschlusstreffer die postwendende Antwort parat.

„Fakt ist, dass ich den Jungs überhaupt keine Vorwürfe unterbreiten kann, weil sie immer an sich geglaubt haben und auch nach dem 1:3 noch im Spiel waren. Aber auch da fehlte uns mal wieder das Glück im Abschluss“, erklärte Paliatka ernüchtert. Beispielsweise hätte Joker Jan Ullrich das Spiel scharf stellen können.

Die Statistik:

FC Eddersheim: Miletic; Lang, F. Rottenau (63. Schmitt), Hilser, N. Rottenau, Finger, Krause (84. Wade), Phillips, Akbulut, Henrich (73. Henrich), Topcu.
SV Steinbach: Heinrich; Dimitrijevic (63. Uth), F. Wiegand, M. Wiegand, Neacsu, Wittke, Kvaca, Ludwig, Kücükler, Stadler (73. Ullrich), Ristevski.
Schiedsrichter: Simon Wecht (FSV Rimbach).
Zuschauer: 250.
Tore: 1:0 Felix Rottenau (13.), 2:0 Malcolm Philipps (52.), 2:1 Petr Kvaca (70.), 3:1 Turgay Akbulut (72.).

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe