19.11.2018

Paliatka und Lindemann halten Viktoria an der Spitze

C-Junioren-Verbandsliga: Flieden trotz „bester Saisonleistung“ weiter punktlos

Foto: Charlie Rolff

Der JFV Viktoria Fulda führt die Tabelle der C-Junioren-Verbandsliga nach dem knappen 3:2 (0:1)-Erfolg bei der TSG Wieseck II weiter mit einem Zähler Vorsprung vor dem FC Gießen, der sich gegen die Borussen durchsetzten konnte, an. Auch der JFV Bad Soden-Salmünster ist auf Rang vier weiter gut platziert.

VfB Marburg – JSG West Ring 4:1 (1:0)

Eine unglückliche, wenn auch am Ende deutliche Niederlage musste die JSG West Ring in Marburg hinnehmen. „Wenn du unten stehst, hast du das nötige Glück einfach nicht“, monierte Co-Trainer Chris Bojnec. Nach dem Führungstreffer der Hausherren kam die JSG mit einem Tor aus dem Gewühl heraus von Moritz Dietrich nach einer Ecke zurück in die Partie. „Danach haben wir gedrückt, aber unsere Chancen nicht genutzt und wie es dann so ist: Ein Fehler und du liegst hinten.“ Bojnec‘s Mannschaft machte dann auf und kassierte noch zwei schön herausgespielte Kontertore.

Tore: 1:0 Max Winter (24.), 1:1 Moritz Dietrich (39.), 2:1 Niels Lemmer (53.), 3:1, 4:1 Maurizio Cerritelli (61., 68.).

TSG Wieseck II – JFV Viktoria Fulda 2:3 (1:0)

Einen „aufgrund der zweiten Hälfte verdienten Sieg“ feierte der Spitzenreiter laut Trainer Stefan Huck gegen starke Gastgeber aus Wieseck, die früh in Führung gehen konnten und diesen Spielstand in einer ausgeglichenen Partie auch in die Pause retten konnten. Im zweiten Durchgang machten die Viktorianer mehr Druck, der sich gegen Ende der Partie auszahlen sollte. „Da hat sich unsere Power und die starke Bank gezeigt. An jedem Tor waren Einwechselspieler beteiligt“, freute sich Huck, dessen Team die Partie durch einen Doppelpack von Petr Paliatka, sowie dem Treffer von Max Lindemann noch drehen konnte und somit weiter den Platz an der Sonne inne hat.

Tore: 1:0 Johannes Toprak (6.), 1:1, 1:2 Petr Paliatka (61., 65.), 1:3 Max Lindemann (66.), 2:3 Din Dzudzevic (69.).

FC Ederbergland – JSG Flieden/Schweben 5:1 (2:0)

Fliedens Trainer Holger Schöppner konnte in der ersten Hälfte „die beste Saisonleistung“ seiner Mannschaft beäugen. „Wenn einer das Spiel gesehen hat, der glaubt nicht, dass wir 5:1 verloren haben. So hatten die Gäste in der Anfangsphase zwei richtig gute Chancen, die leider ungenutzt blieben und von Ederbergland war „fast jeder Schuss ein Treffer“, so der Gästecoach, der mit der Leistung aber zufrieden war. „Wir kommen jeden Woche besser zurecht, haben aber leider keinen echten Torjäger.“

Tore: 1:0 (22.), 2:0 (31.), 3:0 (47.), 4:0 (50.), 4:1 Marcel Schöppner (60.), 5:1 (68.).

JFV Fulda 2015 „Borussia“ - FC Gießen 1:4 (0:3)

„Leider haben unsere beiden Stürmer einen schwarzen Tag erwischt. Wir hatten vier oder fünf Hundertprozentige, haben die aber leider nicht genutzt. Sonst hätten wir auch 4:4 spielen können. Das Ergebnis war zu hoch“, haderte Borussen-Coach Zbigniew Fabinski mit der Chancenauswertung seiner Mannschaft gegen den Tabellenzweiten, der spielerisch zwar überlegen war, aber durch das frühe Pressing der Gastgeber auch zu Fehlern gezwungen wurde. Dadurch boten sich dem JFV einige Möglichkeiten. Gießen hingegen agierte vor dem Tor eiskalt. „Deswegen stehen die auch zurecht da oben“, so Fabinski, dessen Team durch einen Abstauber von Marlon Winkow nur noch verkürzen konnte.

Tore: 0:1 Sebastian Pfeiffer (2.), 0:2, 0:3 Jumah Grouls (8., 19.), 1:3 Marlon Winkow (45.), 1:4 Samuel Recio (61.).

JFV Bad Soden-Salmünster - KSV Baunatal II 2:1 (0:1)

Der JFV Bad Soden-Salmünster konnte in seinem vorletzten Spiel vor der Winterpause einen Sieg einfahren und somit den vierten Tabellenplatz festigen. Dabei sah es zunächst nicht nach dem erhofften Dreier für die Mannschaft von Manuel Grauel aus. Die Gäste versteckten sich nicht und boten Grauels Team Paroli. Nach gut zwanzig Minuten ging Baunatal in Führung. Es dauerte eine Weile bis sich die Gastgeber von dem Gegentor erholten, aber in der zweiten Halbzeit kamen sie besser ins Spiel. Ein Eigentor Mitte der zweiten Halbzeit verhalf dem JFV Bad Soden-Salmünster zum Ausgleichstreffer. Fünf Minuten später war es Art Memeti, der für den 2:1-Endstand sorgte.

Tore: 0:1 (18.), 1:1 Eigentor (49.), 2:1 Art Memeti (54.).

Kommentieren