28.11.2019

Paliatkas Vergleich mit Ronaldo und Messi

Hessenliga: SVS-Coach möchte seine Jungs ackern sehen

Der Rückblick auf den Derbysieg ist für Fabian Wiegand und den SV Steinbach wenig hilfreich. Am Samstag steht die schwere Aufgabe beim SV Hadamar an. Foto: Kevin Kremer

Gibt der Last-Minute-Sieg vom vergangenen Wochenende dem SV Steinbach den nötigen Push, um gegen eine Spitzenmannschaft in der Hessenliga zu bestehen? Auf dem Kunstrasenplatz beim SV Rot-Weiß Hadamar wird diese Frage am Samstag (14.30 Uhr) beantwortet.

Ein genaues Rezept, wie der SV Steinbach Hadamars Leon Burggraf (mit 18 Treffern Top-Torjäger der Hessenliga) aus dem Spiel nehmen möchte, besitzt SVS-Coach Petr Paliatka nicht. Sich einzig auf einen Spieler zu fokussieren, ist zudem nicht die Art, die der 35-Jährige für angemessen hält. "Jeder weiß, dass er ein starker Spieler ist. Doch was bringt es, wenn wir nur auf ihn achten? Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi werden auch immer extra bewacht, schießen jedoch wie selbstverständlich ihre Tore. Du kannst dich also nicht darauf vorbereiten", lässt Paliatka durchblicken.

Sein Team solle vielmehr Eigenschaften in den Ring werfen, die erneut für etwas Zählbares sorgen. "Ackern", so der Trainer, "lohnt sich immer. Das haben wir gegen Neuhof gesehen." Auf der Zielgeraden nämlich drehte Steinbach die Partie, feierte den vierten Saisonsieg und holte sich vielleicht den nötigen Push, um gegen den Tabellenfünften für eine Überraschung zu sorgen. Die Nerven würde der Trainer des Aufsteigers dabei gerne schonen: "Ich war fix und fertig nach den 90 Minuten. Jede Woche ist das nicht gut für mich. Ich würde mal ein Spiel bevorzugen, in dem wir führen und anschließend geduldig spielen können", verrät Paliatka. Dass seine Mannschaft mal eine Führung genießen durfte, ist tatsächlich eine Weile her. Mitte September (beim 3:3 gegen Bad Vilbel) gingen die Mühlengrund-Kicker letztmals in Front, ein Sieg wurde gar nur beim 3:2 in Neuhof über die Zeit gerettet.

Dass in Niederhadamar auf einem in die Jahre gekommenen Kunstrasen gespielt wird, soll derweil keine Ausrede sein – und ein Nachteil für Steinbach schon gar nicht. "Klar, Hadamar ist sehr spielstark. Wir haben allerdings in Walldorf bereits gezeigt, dass wir kicken können. Es gab selten eine Mannschaft, gegen die wir schlechten Fußball gezeigt haben. Vielleicht kommt es uns also entgegen", meint der SVS-Coach, der von einer guten Stimmung während der Trainingswoche berichten kann. Diese wurde einzig von zwei personellen Rückschlägen geplagt, denn mit Kirche Ristevski wird der Linksverteidiger aus dem Neuhof-Spiel am Wochenende aus privaten Gründen fehlen, während ein Einsatz von Innenverteidiger Tom Wiegand fraglich erscheint.

Kommentieren