Neuzugang für die Reserve

Piechutta zurück zur SGB

16. März 2021, 09:01 Uhr

Früher gemeinsam beim JFV Viktoria Fulda, nun gemeinsam bei der SG Barockstadt II: Dominik Piechutta (links) und Keanu Banh. Foto: Charlie Rolff

Die U23 der SG Barockstadt hat den ersten externen Neuzugang für die nächste Saison unter Dach und Fach gebracht. Mit Dominik Piechutta kehrt ein alter Bekannter zurück zum Verbandsligisten.

Der 20-jährige Stürmer wurde im JFV Viktoria Fulda ausgebildet, ehe es ihn in der Spielzeit 19/20 zum heutigen Verbandsligisten FSV Thalau zog. Auf Abschied stehen hingegen die Zeichen bei Sezer Gören (23). Er wird die U23 der SG Barockstadt zum Saisonende verlassen.

"Wir freuen uns, dass Dominik zu seinen Wurzeln zurückkehrt und er sich über die U23 für die erste Mannschaft empfehlen möchte. Er hat sich in Thalau zum Stammspieler in der Verbandsliga entwickelt und wird auch in unserem Team seinen Platz finden", sagt Daniel Martella aus der Sportlichen Leitung. Sezer Gören, der sich bei der SGB-Resreve nicht so durchsetzen konnte wie erhofft, verlässt den Verein derweil. "In der nächsten Spielzeit wird er 24 Jahre alt und damit muss er dann Platz machen für das nächste Talent, dass sich bei uns zeigen will. Das ist in einer U23 Tagesgeschäft und der Lauf der Dinge. Ich gehe nicht davon aus, dass wir nochmal spielen werden. Deshalb wünsche ich ihm jetzt schon alles Gute für seine Zukunft und bedanke mich für seinen Einsatz bei uns. Er hat sich immer in den Dienst der Mannschaft gestellt und solange es Corona zugelassen hat, hat er nie aufgesteckt", so Martella über den Sohn von Hessenliga-Coach Sedat.

Piechutta sagt derweil über seine Rückkehr: "Ich kenne den Großteil der Mannschaft und Trainer "Bulle" Roth bereits aus meiner Zeit beim JFV Viktoria. Da freue ich mich auf einige bekannte Gesichter. Ich weiß, dass bei Bulle jeder seine faire Chance bekommt und er gerade mit jungen Spielern super arbeitet. Ich kann es kaum erwarten, dass der Ball endlich wieder rollt. Die Zeit ohne Fußball nervt nur noch. Gerade jetzt, wo das Wetter langsam besser wird, ist es frustrierend. Ich hätte mich gerne in Thalau anständig auf dem Platz verabschiedet, aber das wird ja leider anscheinend nichts mehr."

Kommentieren