18.05.2017

Pilgerzells Frauen wollen im Gipfeltreffen den Titel holen

Frauen-Gruppenliga: Neugebauer-Elf genügt gegen Jossa ein Punkt

2015 hatte Pilgerzell schon einmal vor heimischem Publikum die Gruppenliga-Meisterschaft gefeiert. Foto: Viktoria Goldbach

Mit einem echten Kracher endet für die Gruppenliga-Fußballerinnen des TSV Pilgerzell am Samstag die Saison: Holt die Mannschaft von Trainer Marcus Neugebauer im Gipfeltreffen gegen die SG Jossa (Anpfiff: 17 Uhr) mindestens einen Punkt, ist der Titel und damit die Rückkehr in die Verbandsliga fix.

Dank des 2:1-Erfolgs am vergangenen Wochenende gegen den dritten Aufstiegsanwärter SC Soisdorf geht Pilgerzell mit zwei Punkten Vorsprung in das neuerliche Spitzenspiel gegen die Sinntalerinnen. Ein Punkt genügt deshalb bereits zum Titelgewinn, da Pilgerzell am letzten Spieltag auf die zurückgezogene SG Schlüchtern/Elm getroffen wäre und diese drei Punkte bereits sicher hat.

Trainer Marcus Neugebauer und sein Team fiebern dem Highlight zum Abschluss entgegen, schließlich hat das Soisdorf-Spiel vor rund 300 Zuschauern bereits einen Vorgeschmack auf das gegeben, was am Samstag möglich sein kann: „Das war natürlich eine Wahnsinns-Kulisse und hat uns alle riesig gefreut. Viele haben schon gesagt, dass sie wieder kommen werden, deshalb hoffen wir erneut auf so viele Zuschauer“, sagt Neugebauer, der ein spannendes Spiel erwartet: „Da wird die Tagesform entscheidend sein. Jossa hat zwar mehrere Verletzte, aber angeschlagene Gegner sind immer am gefährlichsten. Die Jossaerinnen haben jetzt nichts mehr zu verlieren und werden so auch ins Spiel gehen.“

Neugebauer hofft, „dass wir diesmal nicht so lange Anlaufzeit brauchen wie gegen Soisdorf. Wir hatten in den Wochen zuvor immer nur relativ einfache Gegner und haben jetzt die Spielpraxis gegen eine starke Mannschaft gebraucht. Deswegen hoffe ich jetzt, dass wir dieses Mal von Anfang an unsere Leistung auf den Platz bringen können. Und dann bin ich guter Dinge.“ Das Hinspiel hatte Pilgerzell noch mit 0:1 verloren, Neugebauer dann anschließend in der Winterpause wieder das Traineramt übernommen.

Sollte Pilgerzell am Saisonende doch noch auf Rang zwei abrutschen, würde der TSV an der Aufstiegsrunde zur Verbandsliga teilnehmen. „Wir haben eine starke junge Mannschaft und wollen hoch“, macht Neugebauer, der über die Saison hinaus zugesagt hat, deutlich.

Autor: Viktoria Goldbach

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema