10.08.2019

Radic' Rückkehr glückt

Verbandsliga: Kampfeslust reicht nicht

Marc Götze umspielt Eichenzells Keeper Marcel Röder und erzielt das 3:1. Foto: Charlie Rolff

Im nächsten Osthessenderby der Verbandsliga Nord unterlagen kämpferische Eichenzeller den Gästen aus Flieden mit 1:3 (0:1). Die Hausherren hatten mehr vom Spiel, doch die Tore machten die Mannen aus dem Königreich.

Erneut mussten die Gäste aus Flieden auf ihren Torgarant Fabian Schaub verzichten. Für ihn stürmte Kapitän Andreas Drews, der im 4-3-3 den Mittelstürmer abgab. Zudem wechselte Trainer Zlatko Radic, der vor Beginn für seine Vergangenheit bei Eichenzell geehrt wurde, einmal: Für Leibold lief Marc Röhrig auf, der es dieses Mal pünktlich zum Spiel schaffte. Eichenzells Heiko Rützel vertraute dagegen auf die gleiche Elf, die Hünfeld Paroli bot.

Nach einer kurzen Phase des Abtastens landete der erste Schuss im Tor. Der Ex-Fliedener Christian Müller bekam den Ball per Kopf nicht geklärt, der im Mittelfeld aufgebotene Sascha Rumpeltes spritzte dazwischen und zog aus 20 Metern ab. Der Distanzschuss wurde noch leicht abgefälscht und landete unhaltbar im langen Eck (9.). Es folgte eine Phase, in der beide Teams viele Bälle im Mittelfeld verloren und Torchancen Mangelware waren. Flieden stand sehr kompakt und ließ bis zur 19. Minute nur wenig zu. Dann riss der starke Jonathan Müller das Spiel mehr und mehr an sich und schickte immer wieder die Außen Mehmet Bagci oder Mikael Avanesian auf die Reise. Die Abschlüsse blieben aber ohne Erfolg (19., 39.).

Generell waren die Hausherren näher am Ausgleich, als Flieden dem 2:0. Die Mannen aus dem Königreich strahlten viel zu wenig Torgefahr aus, wurden aber zwei Mal durch den schwach verteidigten Marius Gutberlet eingeladen. Rumpeltes (32.) und Drews (35.) konnten die Geschenke aber nicht annehmen.

Ein richtiger Derbycharakter kam allerdings erst nach der Halbzeit auf. Rützel wechselte offensiv und musste zusehen, wie sein Keeper Marcel Röder an einem Flachschuss von Marc Röhrig vorbeigriff: das 0:2 (48.). Geschockt zeigten sich die Gastgeber aber keineswegs und der nächste Angriff brachte postwendend den Anschlusstreffer. Eine Flanke von Christian Müller köpfte Ferhat Yildiz ins Glück. In der Folge wollte Eichenzell mehr und arbeitete sich die besseren Chancen heraus. Die Abschlüsse von Avanesian (58.) oder Rudi Wasirow (62.) parierte der aufmerksame Lukas Hohmann.

Flieden agierte in der Phase nach dem Anschlusstreffer zu passiv und konzentrierte sich aufs Kontern. Einen Steckpass von Röhrig, den die Eichenzeller Defensive nur selten in den Griff bekam, setzte Rumpeltes knapp neben den Pfosten (66.). Der Eichenzeller Genickschlag kam schließlich durch einen langen Ball. Marc Götze behauptete den Ball und umkurvte Röder: die Vorentscheidung.

Die Statistik:

FC Eichenzell: Röder, Gutberlet (46. Wasirow) – Ströder, Ganß, Ch. Müller – Bagci - Jo. Müller, Schlag, Jahn (64. Rützel) – Avanesian, Yildiz.
SV Flieden: L. Hohmann – N. Hohmann, Kreß, Zeller, Hack – Grosch, Gaul (83. Rehm), Rumpeltes – Röhrig (90. Schneider), Drews, Götze (78. Busch).
Schiedsrichter: Steffen Krech (Wernshausen).
Zuschauer: 580.
Tore: 1:0 Sascha Rumpeltes (9.), 2:0 Marc Röhrig (48.), 2:1 Ferhat Yildiz (49.), 3:1 Marc Götze (74.).
Rote Karte: Heiko Rützel (90., Eichenzell) wegen groben Foulspiels.
 

Autor: Michel Ickler

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema