09.11.2019

Rehm provoziert die Entscheidung

Verbandsliga: Buchonia landet Befreiungsschlag bei zaghaften Rhönern

Ehrenbergs Moritz Schäfer (links) hatte alle Mühe, Aaron Neu im Zaum zu halten. Foto: Christian Halling

Im Derby bei der SG Ehrenberg hat der SV Flieden einen Befreiungsschlag gelandet und seine schwarze Serie von fünf Pflichtspielniederlagen ad acta gelegt. Das 2:0 (1:0) für die insgesamt viel gefährlichere Buchonia war verdient, die Rhöner ließen gerade vor der Pause Mut vermissen.

"Ich verstehe das nicht. Wir haben nichts zu verlieren, aber wagen erst nach dem 0:2, als wir scheinbar aussichtslos hinten liegen, richtig was nach vorne", schüttelte SGE-Spielertrainer Robert Schorstein nachher nur den Kopf, als die vierte Niederlage in Serie für den Liganeuling feststand. Zaghaft hatten seine in schwarz-weiß gekleideten Jungs, bei denen Leon Bau (Uni) und Mark Jaksch (privat verhindert) fehlten, insbesondere bei Standards der Fliedener agiert. "Ich weiß gar nicht, wie viele Lattentreffer wir hatten nach Ecken und Freistößen", kam Fliedens Coach Zlatko Radic mit dem Zählen der Chancen bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr nach. Schorstein ärgerte sich indes, "dass du einmal unwachsam sein darfst. Das darf dir aber nicht vier-, fünfmal hintereinander passieren."

Doch auch aus dem Spiel heraus konnte Flieden auf dem in der ersten Hälfte noch einigermaßen bespielbaren Geläuf in Seiferts trumpfen: Symptomatisch das 1:0-Führungstor durch Marc Röhrig, der nach einer Balleroberung des wieder mal starken Luca Gaul und einem schnittigen Außenristpass von Aaron Neu einmal mehr Florian Dinkel entwischt war und mit einem sehenswerten Schlenzer ins lange Eck traf (18.). Ehrenberg indes war einmal ganz nahe an einem Treffer dran, als es bei den Rhöner mal schnell gegangen war, André Leibold den Ball nach Schuss von Marius Bublitz aber noch von der Linie kratzen konnte (26.).

Spielentscheidend dann die Szene kurz nach der Pause: Moritz Schäfer agierte vor dem Strafraum zu verspielt, der zurück in die Startelf gespülte und vorne unermüdlich rackernde Tobias Rehm spritzte dazwischen und Schäfer wusste sich anschließend nur noch mit einem Foul zu helfen - Elfmeter. Diesen verwandelte Nico Hohmann, diesmal wieder innen am Verteidigen, während André Leibold nach rechts rückte, ganz souverän (49.). "Auf dem Platz heute darfst du nicht hinten so rumeiern", ärgerte sich Schorstein abermals.

Danach verteidigte die Buchonia, anders als in den Vorwochen, die Führung über die Zeit, auch weil Ehrenberg den letzten Nachdruck in den Aktionen vermissen ließ. Einzig Julian Keidel verlangte Fliedens Keeper Lukas Hohmann mit seinem Schuss von halblinks noch einmal alles ab (76.). Einziges Ärgernis aus Sicht der Gäste: Marc Röhrig handelte sich noch Gelb-Rot ein, nachdem er einen Freistoß Felix Becks mit der Hand geblockt hatte. "Ärgerlich", laut Radic, der aber trotzdem schwer erleichtert war, "dass wir nach den schwierigen Wochen uns endlich mal einen Arbeitssieg sichern konnten."

Die Statistik:

SG Ehrenberg: Leimbach - Dinkel, Moritz Schäfer, Jestädt, Keidel - Schorstein, Beck - Bublitz, Bambey, Müglich (83. Bleuel) - Brehl (64. Geier).
SV Buchonia Flieden: L. Hohmann - Leibold, Zeller, N. Hohmann, Rumpeltes - Drews, Gaul (62. Kreß) - Odenwald (78. Hack), Neu, Rehm (86. Grosch) - Röhrig.
Schiedsrichter: Sascha Bauer (TSV Obermelsungen). Zuschauer: 300. Tore: 0:1 Marc Röhrig (18.), 0:2 Nico Hohmann (49., Foulelfmeter). Gelb-Rote Karte: Marc Röhrig (87., Flieden).

Autor: Christian Halling

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema