11.06.2018

Reulbach und Brand finden wieder zusammen

Spielgemeinschaft ist bereits genehmigt

Einträchtig, auch in der Hemdwahl: Frank Breitung (von links), Manfred Hornfeck, Timo Breitung, Andreas Vey, Mario Stumpf und Christian Menz.

Die SG Reulbach und der SV Brand gehen zur neuen Saison wieder gemeinsam an den Start: Als Spielgemeinschaft Reulbach/Brand werden die beiden Rhöner Ortschaften in Summe drei Mannschaften an den Start bringen und in der A-, B- und C-Liga spielen. Vom Hessischen Fußballverband ist die neue SG bereits genehmigt.

„Wir haben den Blick in die Zukunft geworfen und wollten nicht erst reagieren, wenn wir bereits am Abgrund stehen“, erklären Andreas Vey (Reulbach) und Timo Breitung (Brand) aus dem gemeinsam gegründeten Spielausschuss, dem je drei Mann aus den beiden Vereinen angehören. Komplettiert wird der Spielausschuss durch Christian Menz, Mario Stumpf (beide Reulbach) sowie Frank Breitung und Manfred Honfeck (beide Brand). Trainer der ersten Mannschaft wird Thomas Orf (bislang Reulbach) sein, die zweite Mannschaft wird von Christian Schickling (bislang Brand) gecoacht, die dritte Mannschaft wird hauptverantwortlich von Michael Kempf betreut. Rund zwei Drittel der Spiele der ersten und zweiten Mannschaft steigen in Reulbach, die dritte Mannschaft spielt in Brand. Dies ist jedoch nur für die erste Saison in Stein gemeißelt.

Am vergangenen Freitag stellten die Vereine in Brand den Mitgliedern das Konzept vor. Bereits vor einiger Zeit hatten die Vorstände in den jeweiligen Jahreshauptversammlungen mit nahezu 100-prozentiger Zustimmung den Auftrag erhalten, Gespräche hingehend einer gemeinsamen Zusammenarbeit aufzunehmen, diese wurden in zahllosen Treffen konkretisiert und nun Nägel mit Köpfen gemacht. „Wir sind sehr zufrieden mit dem ganzen Ablauf, weil die Gespräche fair und offen verliefen, und wir auf einen gemeinsamen Nenner gekommen sind“, erklären Vey und Breitung, die durchblicken lassen, „dass wir mit einheimischen Spielern Fußball spielen wollen“. Und dies sei auf Zukunft gesehen nur gemeinsam möglich. Brand mit rund 220 Einwohnern und Reulbach mit rund 370 Einwohnern firmieren gemeinsam mit der SKG Gersfeld auch in der JSG Wasserkuppe, ziehen nun also auch im Seniorenbereich nach.

Mal wieder: Als die SG Reulbach 1958 gegründet wurde, gehörte Brand als Nachbardorf quasi dazu, bis der SV Brand 1975 aus der Taufe gehoben wurde. Fortan werden beide Dörfer im Fußballbereich wieder an einem Strang ziehen.

Autor: Johannes Götze

Kommentieren