07.04.2018

Röhrigs Anschlusstreffer kommt zu spät - Fotos

Hessenliga: Voll trotz Niederlage in Dreieich zufrieden

Andre Leibold (links) und der SV Flieden fahren mit leeren Händen nach Hause. Foto: Steffen Turban

Der SV Flieden hat die Überraschung verpasst und musste sich beim Spitzenreiter Hessen Dreieich knapp mit 1:2 (0:1) geschlagen geben. Trotz der Niederlage war Buchonen-Coach Meik Voll mit dem Auftritt seiner Mannschaft einverstanden

"Für mich war heute der absolute Schwerpunkt eine Reaktion auf das 0:5 gegen Lehnerz zu sehen. Und die hat die Mannschaft gezeigt", freute sich Voll über die Einstellung seiner Truppe, die er im Vergleich zum Lehnerz-Spiel auf vier Positionen veränderte. So rückte unter anderem Florian Wess für Lukas Hohmann zwischen die Pfosten. "Diese 90 Minuten hat er sich einfach verdient. Er ist so loyal und die beiden verstehen sich super. er hat heute keine Fehler gemacht", erklärte der Buchonen-Trainer die Torhüterrotation.

Und die Gäste hätten durchaus auch früh in Führung gehen können. Nach einem Einwurf stellte Fabian Schaub im Strafraum gut den Körper rein und zog aus der Drehung ab. Der Ball ging nur knapp am langen Pfosten vorbei (4.). Nur zwei Minuten später spielte Schaub Marc Röhrig frei, der aber knapp im Abseits stand. Danach übernahm Dreieich das Spielgeschehen, ohne aber zunächst gefährlich zu werden. Doch im Stile einer Spitzenmannschaft machten sie mit ihrer ersten Chance auch gleich das Tor. Andre Fliess hatte in die Mitte geflankt, wo Denis Talijan sich hochschraubte. Der Innenverteidiger traf per Kopf in die lange Ecke. "Das Tor kam aus dem Nichts", so Voll.

Leibold hat das 1:1 auf dem Fuß

Nachdem Wess gegen Alikhil stark mit dem Fuß klären konnte, sollte im ersten Durchgang nicht mehr viel passieren. Die zweite Hälfte begann dann wie die erste. Wieder hatte Flieden eine dicke Möglichkeit, nachdem Schaub per Kopf auf Andre Leibold abgelegt hatte. Der zog aus sechs Metern ab, aber Pierre Kleinheider im Tor der Hessen zeigte seine ganze Klasse. Mit dem 2:0 durch Loris Weiss schien die Messe dann aber gelesen zu sein. Nach einem starken Angriff über mehrerer Stationen legte Tino Lagator den Ball in die Gasse, wo Weiss das Leder über Wess hinweg ins Tor hob (66.).

Doch die Gäste gaben sich nicht auf und verteidigten weiter leidenschaftlich. "Es war ein schweres Spiel. Flieden hat tief gestanden und viele lange Bälle gespielt. "Wir haben es in der ersten Halbzeit verpasst, das 2:0 zu machen. Es war sicher nicht unser bestes Spiel, aber was zählt sind die drei Punkte", sagte Dreieichs Spielmacher Andre Fliess. Und am Ende wurde es sogar noch einmal spannend. In der 89. Minute behauptete Marc Röhrig sich nach einem langen Ball stark und schob flach zum Anschlusstreffer ein. Mehr sollte aber nicht mehr passieren. "Wenn mir einer vor dem Spiel gesagt hätte, dass Dreieich am Schluss auf Zeit spielt, hätte ich es nicht geglaubt", bemerkte Voll nach Spielende.

Die Statistik:

Hessen Dreieich: Kleinheider - Opper, Gavric, Talijan, Lekaj - Henrich, Mladenovic (73. T.Fliess) - Alikhil (57. Schnier), A. Fliess, Weiss (73. Böttler)- Lagator.
Buchonia Flieden: Wess - Lembach, Hohmann, Bartel, Trenkler (56. Zeller) - Kreß, Leibold - Götze (78. Bohl), Röhrig, Hack - Schaub (74. Stange).

Schiedsrichter: Cristian Ballweg (SKG Bickenbach).
Zuschauer: 400.
Tore: 1:0 Denis Talijan (27.), 2:0 Loris Weiss (66.), 2:1 Marc Röhrig (89.).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema