07.10.2018

Rützel vermisst den Fairplay-Gedanken

Verbandsliga: Sandershausen erschleicht sich Sieg

Eichenzells Dominik Schlag (links) versucht Sandershausens Marc Zuschlag zu entwischen. Foto: Charlie Rolff

Gegen den neuen Tabellenzweiten TSG Sandershausen zeigte Britannia Eichenzell ein starkes Spiel. Doch am traditionellen blau-weißen Sonntag sollten zahlreiche Faktoren gegen Heiko Rützels Team laufen, sodass eine bittere 1:2 (1:2)-Niederlage konstatiert werden musste.

Dass Sandershauen kein normaler Aufsteiger ist, sondern ein Team mit zahlreichen abgezockten und höherklassig erfahrenen Spielern, wurde gestern gleich mehrfach deutlich. So wurde dem lange besten Eichenzeller, Jonathan Müller, zunehmend die Spielfreude genommen, weil er durch ständige Foulspiele nach und nach entnervt wurde. Schiedsrichter Lukas Heineck ließ das zu, zeigte Sandershausen erst in der 85. Minute an, vermehrt Gelbe Karten zeigen zu wollen. Vorher hatte er sie mindestens zehnmal lautstark ermahnt.

Weitere Beispiele dieser Gangart: Sascha Hebold wollte gegen Lukas Heil die Gelb-Rote Karte erzwingen, obwohl gar kein Kontakt vorgelegen hatte. Gleiches galt für Louis Behler, der Marko Madzar eine Tätlichkeit anhängen wollte, obwohl nichts geschehen war. Die Unsportlichkeiten raubten Eichenzell in Durchgang zwei den eigentlich guten Spielfluss, die große Ausgleichschance gab es dennoch: Jonas Grösch scheiterte am mehrfach stark reagierenden Torwart Maik De Coster (61.).

Doppelschlag bringt Sandershausen auf Siegerstraße

Rützel missfiel sowohl die Spielart der Gäste als auch das Verhalten des Schiedsrichters: „Wenn eine Mannschaft hart spielt, ist das okay. Aber wenn durch solche Aktionen Karten geschunden werden sollen, der Trainer auch noch aufspringt wie ein HB-Männchen, dann geht der Fairplay-Gedanke verloren.“ Doch nicht nur deswegen war Eichenzells Trainer bedient. Er ärgerte sich, dass eine der besten Saisonleistungen nicht belohnt wurde: „Wir haben das Spiel in zwei Minuten weggeworfen. Das 1:2 sehe ich nicht mal, weil ich noch damit beschäftigt bin, den Fehler vor dem 1:1 zu notieren. Aber insgesamt war das ein riesiger Schritt nach vorne, nahe dran an dem, wie ich mir unser Spiel vorstelle“, sagte Rützel.

Entschieden worden war die Partie schließlich durch einen Doppelschlag binnen 70 Sekunden: Zunächst staubte Tobias Rühlmann ab (27.), anschließend durfte Felix Bredow unbehelligt durch Eichenzells Strafraum marschieren (29.). Dabei hätte Eichenzell bereits 2:0 führen können. Die Führung hatte Lucas Maierhof mit dem ersten Torschuss besorgt: Jonathan Müller setzte in der Zentrale zum Tempodribbling an, mit dem er die Defensive auseinanderspielte, nahm links Grösch mit, der wiederum für Maierhof perfekt servierte (15.). Wenig später hatte Grösch die Chance nach Kombination über Jonathan Müller und Dominik Schlag, scheiterte aber aus kurzer Distanz an De Coster (25.).

Die Statistik:

FC Britannia Eichenzell: Kirbus – Kratz, B. Müller, Schad – Kriwoschein (85. Aykol), M. Müller (61. Madzar, 90.+3, Schultheis), Heil, Schlag – J. Müller, Grösch – Maierhof.
TSG Sandershausen: De Coster – Altschmied, Grosse, Schumann, Behler – Minne, Kutzner – Stengele (46. Zuschlag), Bredow, Hebold (72. Wissling) – Rühlmann.
Schiedsrichter: Lukas Heineck (VfL Alfter). Zuschauer: 350. Tore: 1:0 Lucas Maierhof (15.), 1:1 Tobias Rühlmann (27.), 1:2 Felix Bredow (29.).

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema