09.05.2018

Schaub lässt die Dämme brechen – Fotos

Großenbach zurück in der A-Liga

Lukas Schaub versetzt sich selbst und alle Großenbacher nach dem Treffer zum 1:0 in Ekstase. Foto: Charlie Rolff

Der SV Großenbach ist nach vier Jahren Abstinenz zurück in die A-Liga: Gegen die FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen II reichte der Elf um Spielertrainer Philipp Heinicke ein ganz später 1:0 (0:0)-Sieg, um zwar nicht die Meisterschaft, aber immerhin schon den Aufstieg dingfest zu machen.

Ewig anmutende 89 Minuten mussten vergehen, bis Joker Lukas Schaub die 150 Fans mit dem Siegtor erlöste. Schien die komplette Offensivreihe Angst vor einer Schlagzeile zu haben, und ließ bis dato sieben Großchancen aus, war Schaub dies herzlich egal, er nagelte den Ball nach Dominik Jehns Flanke volley unter die Latte. Drei, vier Minuten zitterte der SVG gegen die routinierten Gäste (Michael Ruppert, Andreas Schmier, Prasert Oprom und Ingo Strube spielten) noch, dann begann bei immer stärker einsetzendem Regen die lange Partynacht.

"Die Pflicht ist erfüllt", sagte Großenbachs Vorstand Manuel Schmitt im Nachgang, der darauf verweist, "dass die Meisterschaft für mich weiterhin Priorität genießt". Und dafür darf sich Großenbach in den verbleibenden Spielen kaum mehr einen Ausrutscher erlauben. Von Pflicht spricht Schmitt auch ob der überschaubaren Qualität in der B-Liga Fulda/Lauterbach. "Dass Lauterbach II als Fünfter, und bis vor zwei Wochen noch ein Meisterkandidat, am Sonntag gegen uns abgesagt hat, sagt doch eigentlich schon alles."

Trainerfrage noch offen

Der Sieg gegen Kiebitzgrund/Rothenkirchen war trotz des späten Treffers hochverdient: Nico Hahner (12., 55.), Ralf Peilstöcker (20.), Dirk Roth (38.), Dominik Jehn (59.), Elias Christl (79.) und Patrick Hartung (83.) ließen beste Gelegenheiten verstreichen, scheiterten dabei oft an sich selbst und zweimal am glänzend parierenden Michael Ruppert. Strube war es, der den Feierlichkeiten den Stecker hätte ziehen können, setzte seinen gefühlvollen Distanzschuss fünf Minuten vor Schluss jedoch Zentimeter daneben.

Schmitt war nicht sehr erbaut über das Spiel, sprach von einem zu behäbigen Auftritt, der ohne Körpersprache und zu pomadig im Zentrum vonstatten gegangen sei. Doch zumindest bis Freitagabend gab er das Motto "Leinen los" aus. Die Mannschaft habe sich das Feiern verdient, aber zumindest ab Samstag solle sich doch bitteschön auf den Auftritt am Sonntag in Pfordt konzentriert werden. Offen ist derweil noch die Trainerfrage: "Wir befinden uns in Gesprächen. Entschieden ist noch nichts."

Die Statistik:

SV Großenbach: P. Schröder; Maier, Mehl, Peilstöcker, Brähler, F. Schröder, Hahner, Christl, Hartung, Roth, Heinicke – Gerhardt, Jehn, Schaub.
FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen II: Ruppert; Hofmann, Noll, Rösner, Rödiger, Schmier, F. Heimroth, Müller, Werdecker, Strube, Dickert – Oprom.
Schiedsrichter: Frank Diener (TSV Kirchheim).
Zuschauer: 150.
Tor: 1:0 Lukas Schaub (89.).

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung: