Hessenpokal: SVS empfängt Neuhof

Schonen ja, abschenken nein

13. Oktober 2021, 07:00 Uhr

Im Ligaspiel vor drei Tagen war der SV Neuhof um Eric Taveres (rechts) meist einen Schritt schneller als Michael Wiegands SV Steinbach. Foto: Charlie Rolff

Drei Tage nach dem Aufeinandertreffen in der Liga spielen der SV Steinbach und der SV Neuhof heute Abend (19.30 Uhr) um das Weiterkommen im Hessenpokal. Relevanz hat die Partie vom Sonntag, die Neuhof 3:0 gewann, jedoch für keine der Mannschaften.

Zumal die Personalsituation beim SV Steinbach nicht besser wird. Im Vergleich zum Sonntag fallen Sebastian Bott und Max Stadler verletzt aus, Homan Halimi ist fraglich. Zumindest Petr Kvaca könnte zurückkehren. "Wir werden sicherlich noch einige Spieler schonen, denn wir brauchen Leute für das Wochenende", sagt SVS-Trainer Petr Paliatka. Misst die Partie im Hessenpokal also nicht die ganz große Bedeutung am Mühlengrund? "Nein, das wäre völlig falsch. Natürlich wollen wir jedes Spiel gewinnen und in die nächste Runde kommen", nimmt Paliatka der Diskussion Wind aus den Segeln. Zumal in der dritten Runde die Teams ab der Regionalliga in den Wettbewerb einsteigen.

Nachdem Steinbach am Sonntag seine bislang schlechteste Saisonleistung zeigte, erwartet Paliatka heute eine deutliche Steigerung: "Das darf uns einfach nicht passieren. Wir müssen uns besser präsentieren und alles viel besser machen. Nicht nur das Ergebnis, schon die Einstellung hat uns völlig gefehlt." Dass Steinbach besser auftreten wird erwartet Neuhofs Trainer Alexander Bär. Bär wird seine Angeschlagenen ebenfalls schonen, sagt aber: "Wir nehmen es ernst, denn es ist schön, im Hessenpokal vertreten zu sein. Gefühlt wäre jetzt der falsche Zeitpunkt, auszuscheiden."

Verbandsligist Bad Soden hat zum gleichen Zeitpunkt die Möglichkeit, im Heimspiel gegen das Hessenliga-Überraschungsteam Erlensee in die dritte Runde einzuziehen. Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz am Bornweg.

Kommentieren