02.01.2019

Seit mehr als 50 Jahren Schiedsrichter

Franz Bergmann wird bei Aktion „Danke Schiri“ von Vereinigung geehrt

Franz Bergmann (links) steht seit nunmehr über 54 Jahren als Schiedsrichter seinen Mann auf den Fußballplätzen der Region

Kaum ein Schiedsrichter hat in der Vereinigung Lauterbach/Hünfeld tiefere Spuren hinterlassen, schließlich leitet Franz Bergmann seit 1964 Fußballspiele für den TSV Arzell. Dafür wurde er nun von der Vereinigung ausgezeichnet.

Der DFB rief im Jahr 2016 die Aktion „Danke Schiri“ ins Leben, bei der alle Kreisschiedsrichtervereinigungen die Möglichkeit erhalten, je einen Schiedsrichter in den Kategorien Schiedsrichter U 50, Schiedsrichter Ü 50 und Schiedsrichterinnen auszuzeichnen. Die Schiedsrichtervereinigung Lauterbach/Hünfeld ergriff dieses Jahr zum zweiten Mal die Möglichkeit, in diesem Rahmen Schiedsrichter mit einem überdurchschnittlichen und außergewöhnlichen Engagement zu ehren.

In der Kategorie Ü 50 heißt der diesjährige Sieger Franz Bergmann aus Arzell. Bergmann ist seit 1964 aktiv und damit dienstältester Schiedsrichter der Vereinigung. Er versäumt seit Jahren so gut wie keine Schiedsrichterpflichtversammlung und leitet sogar im Alter von 77 Jahren immer noch einige Spiele. „Wir danken Franz, dass er uns über einen so langen Zeitraum treugeblieben ist und noch heute hilft, möglichst alle Juniorenspiele zu besetzten“, lobt die Schiedsrichtervereinigung um ihren Obmann Maximilian Kaiser und Lehrwart Christoph Hein.

Der Sieger in der Kategorie U 50 wurde im gerade abgelaufenen Jahr Alexander Korell aus Frischborn. Korell ist seit 2012 Schiedsrichter und pfeift hinauf bis zur Kreisoberliga. Er leitet seit vielen Jahren regelmäßig eine große Anzahl von Spielen, die nicht nur weit über dem Schiedsrichtersoll, sondern immer im hohen zweistelligen beziehungsweise sogar dreistelligen Bereich liegt. „Kurzfristig ist auf ihn ebenso Verlass, wie bei der Unterstützung und Begleitung von Jungschiris. Wir sind froh, Alexander in unseren Reihen zu haben“, erklärt die Spitze der Vereinigung ihre Gründe, warum Korell auserwählt wurde.

DFB-Ehrenamtsuhr gab es "on top"

Bei den Schiedsrichterinnen ist die diesjährige Siegerin Tasja Klobetanz aus Ilbeshausen. Klobetanz ist seit 2009 Schiedsrichterin und eine der wenigen Frauen in den Reihen der Vereinigung Lauterbach/Hünfeld. Obwohl Klobetanz erst vor zwei Jahren Mutter geworden ist, ist sie dem Hobby an der Pfeife treu geblieben. „Tasja gelingt es sehr gut, das Familienleben mit regelmäßigen Spielleitungen zu vereinbaren und ist, wenn irgendwie möglich, jederzeit bereit, kurzfristig einzuspringen. Wir danken Tasja für ihren Einsatz für unsere Vereinigung“, erklären Kaiser und Hein unisono.

Die Kreissieger werden nun zu einer Veranstaltung des hessischen Fußballverbandes eingeladen, bei der der Landessieger der jeweiligen Kategorie bekanntgegeben wird. Für diese organisiert der DFB ein besonderes Event. Im Kreis Lauterbach/Hünfeld haben die Sieger neben der Urkunde noch eine Uhr vom DFB erhalten, die der Kreisehrenamtsbeauftragte Ernst Böhle zur Verfügung gestellt hatte.

Geehrt wurde das Trio auf der letzten Pflichtversammlung des vergangenen Jahres in Michelsrombach. „Die Möglichkeit des DFB, verdiente Schiedsrichterinnnen und Schiedsrichter auszuzeichnen, nehmen wir sehr gerne an, schließlich können wir im Gegensatz zu Fußballern keine Meisterpokale hochhalten, erledigen aber ganz wichtige Arbeit für unseren Sport“, erklärt Kreisschiedsrichter-Obmann Maximilian Kaiser (Kiebitzgrund) abschließend.

Neulings-Lehrgang:

Der Kreisschiedsrichterausschuss Lauterbach/ Hünfeld bildet vom 26. Januar bis 16. Februar in Roßbach neue Schiedsrichter aus. Interessierte Kandidaten können sich an ihren Verein wenden, der die Anmeldung für den Lehrgang übernehmen kann.

Kommentieren