31.08.2019

Sembene schockt Barockstadt spät

Hessenliga: Barockstadt nur mit Remis gegen Hadamar

Leon Pomnitz (rechts) war einer der Aktivposten der SG Barockstadt, doch Chrstian Sebastiao Makana und der SV Hadamar sicherten sich einen späten Punkt. Foto: Charlie Rolff

Die SG Barockstadt bleibt auch nach dem sechsten Spieltag in der Hessenliga ungeschlagen, kam allerdings im Heimspiel gegen den SV Rot-Weiß Hadamar nicht über ein 2:2 (2:1)-Unentschieden hinaus.

458 Minuten dauerte es, ehe die SG Barockstadt der ersten Gegentreffer in der Hessenliga hinnehmen musste. Fast logisch war es, dass Hadamars Goalgetter Leon Burggraf für diesen zuständig war, wenngleich das Tor äußerst umstritten daherkam. Zwar hatte SGB-Keeper Tobias Wolf seine Probleme beim einem Fernschuss nach acht Minuten, doch anschließend bekam Wolf schnell genug die Hand auf den Ball, sodass Burggrafs Treffer wohl irregulär war. Die Führung war jedoch durchaus verdient für die Rot-Weißen, schließlich musste Wolf kurz später sein ganzes Können aufbringen, holte den Makana-Schuss aber prächtig aus dem Kreuzeck.

Es brauchte schließlich die Trinkpause nach 24 Minuten, ehe die Hausherren richtig in die Partie kamen. Dann aber waren die Gören-Mann voll drin, nahmen beherzt die Zweikämpfe an und wussten spielerisch immer mehr zu überzeugen. Den Szenenapplaus, den die Tribüne des Öfteren spendete, hatte sich der Tabellenführer verdient. Und verdient war auch der Ausgleich durch Kapitän Patrick Schaaf. Diesmal reichte ein langer Ball auf der linken Außenbahn von Kevin Hillmann, den Andre Fließ erreichte. Der Mittelfeldstratege musste am Strafraum nur quer auf Schaaf legen (33.). Wie schwer es die Barockstadt allerdings hatte, zeigte sich zwei Zeigerumdrehungen zuvor, als Schaaf, Hillmann, Pomnitz und Fließ sich im Gäste-Strafraum das Leder zuspielten, aber nicht zum Abschluss kamen. Mit einfachen Doppelpässen gelang es der Gören-Elf immer wieder Lücken in der Defensive von Hadamar zu reißen, ehe Dominik Rummel noch vor der Pause für die verdiente Führung vom Punkt sorgte, nachdem Fließ von Mirko Dimter gelegt wurde (45.+2).

Kühne zeigt glückliches Händchen

Ereignislos verliefen eigentlich die zweiten 45 Minuten. Ganz große Gelegenheiten fehlten auf beiden Seiten, die Barockstadt verteidigte clever und kam durch gelegentliche Konter gefährlich vor den Kasten von Hadamar-Keeper Strauch, doch der letzte Tick fehlte oftmals, wie beispielsweise bei Dominik Rummel, als dieser in der Mitte zwei Kollegen übersah (80.). Die Entscheidung fehlte somit, Hadamar versuchte es immer wieder über den auffälligen Jerome Zey, konnte sich aber nicht gefährlich vor Wolf präsentieren. Ein glückliches Händchen zeigte Gäste-Trainer Stefan Kühne letztlich aber doch noch, als er spät David Sembene einwechselte, der in der Nachspielzeit für den vielumjubelten Ausgleichstreffer sorgen durfte, als nach einer undurchsichtigen Situation im Strafraum der Hausherren Wolf von Sembene überlupft wurde. „Da dürfen wir so ein Abstimmungsproblem in der Kette nicht haben“, resümierte Barockstadts Außenverteidiger Kevin Hillmann das späte Gegentor, lobte aber trotzdem den Auftritt der Mannschaft: „Letztes Jahr haben wir uns zweimal den Schneid von Hadamar abkaufen lassen. Wir haben uns hier toll präsentiert, voll dagegengehalten und auf die gezeigte Leistung können wir aufbauen. So ein Fehler wie beim 2:2 darf aber nicht passieren, wenn wir oben dabei bleiben wollen.“

Die Statistik:

SG Barockstadt: Wolf – Fuß (56. Odenwald), Pecks, Sonnenberger, Hillmann – Crljenec, Schaaf – Broschke, Fließ, Pomnitz – Rummeln (88. Böttler).
SV Rot-Weiß Hadamar: Strauch – Gschwender, Dimter, Paul, Rücker (88. Sembene) – Kröner, M. Neugebauer – Makana (62. Oriana), Herdering, Zey – Burggraf.
Schiedsrichter: Marius Ulbrich (SV Phönix Düdelsheim).
Zuschauer: 502.
Tore: 0:1 Leon Burggraf (8.), 1:1 Patrick Schaaf (33.), 2:1 Dominik Rummel (45.+2, Foulelfmeter), 2:2 David Sembene (90.+1).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema