06.12.2018

SGB will als Fünfter in die Pause

Hessenliga: Vernünftiger Jahresabschluss gewünscht

Marius Strangl (rechts) wird der SG Barockstadt fehlen. Foto: Charlie Rolff

Noch ein vernünftiger Jahresabschluss beim Auswärtsspiel in Ederbergland (Samstag, 14 Uhr) und Sedat Gören kann die erste Phase seiner Amtszeit als Trainer der SG Barockstadt endgültig als überaus erfolgreich verbuchen.

18 von 24 möglichen Punkte hat die Barockstadt unter der Regie von Gören eingefahren. Als Elfter mit nur zwei Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge hatte Gören Anfang Oktober übernommen, nun winkt mit einem Sieg sogar der Sprung unter die top Fünf.

„Wir haben es geschafft, dass wir die nötige Lockerheit wieder reinbekommen haben – auch im Training. Die ganze Trainingssteuerung haben wir verändert, machen viel mit dem Ball, trainieren Spielzüge und Positionsspiel“, erklärt Gören, der davon ausgeht, dass die Partie in Battenberg auf Kunstrasen ausgetragen wird. „Der Gegner hat uns das so mitgeteilt und auch auf fussball.de ist der Austragungsort auf Kunstrasen umgeändert worden. Ich denke zwar, dass der Gegner fair ist und keine Spielchen treibt, aber natürlich bereiten wir uns sowohl auf Rasen als auch auf Kunstrasen vor“, sagt der Barockstadt-Trainer, der auf den privat verhinderten Marius Strangl verzichten muss. „Dass er nicht dabei ist, war lange geplant.“

Beim jüngsten 6:2 gegen Eddersheim zeigte seine Mannschaft ein klasse Offensivspiel, aber nach hinten war die Deckung oft zu offen. „Als Trainer ärgerst du dich natürlich über zwei Gegentore. Wir müssen einfach das 3:1 machen, dann kassieren wir das 2:2 nicht. Man hat schon gesehen, dass wir einige Dinge in den kommenden Monaten noch korrigieren müssen, aber man kann auch nicht alle Lücken auf einmal schließen. So wie sich die Mannschaft aber entwickelt hat, das stimmt mich sehr positiv. Zumal ich ja ein Trainer bin, der auf Offensivfußball setzen möchte. Da macht dann von draußen schon einiges Spaß“, sagt Gören.

Vor dem Gegner FC Ederbergland indes warnt der Coach eindringlich: „Vorsicht: Die sind zwar Letzter, haben zuletzt aber zweimal gewonnen und sind extrem kampfstark. Wir haben vor drei Wochen intern Rang fünf als Ziel ausgegeben und den wollen wir jetzt auch haben.“ / kr

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften