11.10.2017

Spektakel bei Frischauf Fulda? "Garantiert!"

Spielertrainer Baris Gündüz im Interview

Mit Baris Gündüz kehrte bei Frischauf Fulda der Erfolg zurück. Foto: Max Lesser

Nach einer famosen Aufholjagd in der Rückrunde und dem Klassenerhalt in der vergangenen Spielzeit hat sich Frischauf Fulda auch in der neuen Saison in der B-Liga Fulda stabilisiert. Kein Wunder also, dass Spielertrainer Baris Gündüz (30) mit der jüngsten Entwicklung beim Fuldaer Stadtverein zufrieden ist, wie er uns im Interview verrät.

36:38 Tore – das sind 74 Treffer in 11 Partien. Bei Frischauf Fulda scheinen die Spiele nie langweilig zu sein …

Wirklich so viele? (lacht). Das war mir gar nicht bewusst! Aber ja, bei uns wird immer ein Spektakel geboten. Wobei... -
die vielen Gegentreffer passen mir nicht ganz. Es ist aber so, dass wir im Tor immer mal improvisieren müssen. Wenn sich unser Clubpräsident Benjamin Möller aber bereiterklärt, sich zwischen die Pfosten zu stellen, sind wir ganz gut aufgestellt.

Auffällig ist, dass die Mannschaft bereits 16 Gegentreffer in der Schlussviertelstunde hinnehmen musste. Wie erklärst du dir diesen hohen Wert?

Uns fehlt hinten heraus einfach ein bisschen die Kraft, was ich auf die nicht so berauschende Trainingsbeteiligung in den vergangenen Wochen zurückführe. Leider haben wir viele Schichtarbeiter, sodass den Jungs teilweise die Hände gebunden sind. Die fehlenden Einheiten machten sich bei den Spielern dann aber natürlich bemerkbar.

Wie bist du bislang zufrieden mit dem Verlauf der Saison?

Wir sind sehr zufrieden, auch wenn wir durchaus schon den einen oder anderen Punkt hätten mehr holen können. Da uns aber eins, zwei Spieler vor der Saison kurzfristig abgesprungen sind, reicht es in dieser Saison für ganz oben noch nicht. Trotzdem ist eine Platzierung unter den ersten fünf ein Ziel von uns, auch wenn wir nicht vergessen dürfen, dass der Verein in der abgelaufenen Saison nach der Hinrunde nur drei Punkte auf dem Konto hatte. Wir waren quasi schon abgestiegen.

Du sagst für ganz oben reicht es noch nicht. Kann es denn in absehbarer Zeit für eine Spitzenplatzierung reichen?

Unser Anspruch ist es, in der nächsten Saison um den Aufstieg mitzuspielen. Dafür brauchen wir auf jeder Position noch einmal einen Spieler, der uns weiterhilft. Dann bin ich optimistisch, dass wir ganz oben angreifen können.

Welches Team macht in dieser Saison das Rennen im Meisterschaftskampf?

Ich schätze Aschenberg United am stärksten ein und glaube auch, dass sie den Durchmarsch in die A-Liga machen werden. Die Mannschaft ist spielstark, kann aber auch kämpfen. Der TV Neuhof wird auch eine sehr gute Rolle spielen, ist meines Erachtens nach aber sehr von Spielertrainer Roman Musil abhängig.

Autor: Max Lesser

Kommentieren