Voll hadert nach Pleite

"Spiegelbild einer ganz, ganz schlechten Woche"

10. Oktober 2020, 15:40 Uhr

Meik Voll konnte nicht zufrieden sein. Foto: Charlie Rolff

Zum ersten Mal in der noch jungen Verbandsliga-Geschichte hat der FSV Thalau eine deutliche Niederlage hinnehmen müssen. Das 0:5 (0:2) beim OSC Vellmar nannte Trainer Meik Voll das "Spiegelbild einer ganz, ganz schlechten Woche".

Was der Coach damit meinte: Aufgrund der kurzfristigen Absage bei Ehrenberg musste die Trainingswoche umgestaltet werden, dadurch war die Trainingsbeteiligung schlecht. Und auch die Spielvorbereitung für die Partie in Vellmar passte nicht, da einige Spieler kurzfristig direkt anreisen mussten. "Dann bekommst du ein unglückliches Eigentor, mit dem Pausenpfiff bei einem Freistoß das zweite und kurz nach dem Seitenwechsel das dritte. Damit war die Messe gelesen", haderte Voll insbesondere mit den drei Standardgegentreffern.

Zwar war Thalau die letzte halbe Stunde in Überzahl, trotzdem machte der OSC noch zwei Treffer zum 5:0-Kantersieg. "Da zahlst du gegen eine gestandene Mannschaft einfach Lehrgeld. Mit so einem Ergebnis war ohnehin mal zu rechnen, die meisten hätten das wohl schon in den ersten Spielen erwartet. Dabei war Vellmar bestimmt keine fünf Tore besser", befand der FSV-Coach.

Die Statistik:

FSV Thalau: Herber; Tekleyes, Fischer, Mötzung, Zimmer, Leinweber, Piechutta, Weichlein (59. Müglich), Storch, Schenkel (74. Martinez), Szilagyi (74. Weigel).
Schiedsrichter: Tobias Kroh (SV Weidenhausen).
Zuschauer: 200.
Tore: 1:0 Dennis Fischer (25., Eigentor), 2:0 Egli Milloshaj (45.+3.), 3:0 Egli Milloshaj (51.), 4:0 Oliver Scherer (72.), 5:0 Dennis Schanze (82., Foulelfmeter).
Gelb-Rote Karte: Serkan Aytemür (Vellmar, 62.).

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema