Welkers bedauert die Vorfälle zutiefst

Spieler nach Skandalspiel vom Verein ausgeschlossen

10. September 2021, 09:00 Uhr

Der SV Welkers hat auf die Szenen am vergangenen Sonntag reagiert und den betroffenen Spieler vom Verein ausgeschlossen. Symbolfoto: Kevin Kremer

Da blieb dem SV Welkers keine Wahl: Der Süd-Kreisoberligist hat den Spieler, der nach seinen mehrfachen Tätlichkeiten für 18 Monate vom Kreissportgericht Schlüchtern gesperrt worden ist, aus dem Verein ausgeschlossen.

"Wir können das nicht verstehen, was da passiert ist. Wir können es nicht tolerieren und wir müssen uns davon distanzieren", sagt Jürgen Schlag. Der Welkerser Abteilungsleiter hat in den vergangenen Tagen die Vorfälle aufgearbeitet. Er selbst und auch Großteile des weiteren Vorstandsteams waren beim zur Diskussion stehenden Spiel nicht vor Ort. "Wir mussten uns bei dem Spieler, bei dem Trainer und bei weiteren Spielern erkundigen, um die Stellungnahme zu fertigen. Diese haben wir am Donnerstag abgegeben und darin die Vorwürfe gegen unseren ehemaligen Spieler eingeräumt", erklärt Schlag.

Er hat in der Zwischenzeit zudem eine Entschuldigung an den Schwebener Vorstand um Martin Seng gerichtet und will zudem mit Calvin Auth, dem Opfer, in Kontakt treten. "Wir hoffen nun, dass Calvin ganz schnell gesundheitlich wieder auf den Beinen ist", sagt Schlag und ist sich sicher, dass das Verhältnis zwischen Schweben und Welkers keinen Schaden nimmt.

Weitere Artikel zum Thema:

Tritte, Schläge und ein Biss ins Gesicht – Mario Lins erklärt die Vorfälle.

"Wie im Käfigkampf" – Opfer Calvin Auth berichtet seine Sicht der Dinge

Welkers und das Sportgericht beziehen Stellung.

Nach Skandalspiel: Urteil ist gefällt

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema