KOL Süd: Derbysieger Rothemann

Stabiler TSV schockt ideenlose TSG

04. September 2020, 18:50 Uhr

Rothemanns Daniel Kratz entschied die Partie mit seinem Elfmetertor. Foto: Ralph Kraus

Spieltag Nummer eins in der Kreisoberliga Süd, und die erste Überraschung in der Kreisoberliga Süd. Der TSV Rothemann schockt Meisterkandidat TSG Lütter am heimischen Sauerbrunnen und siegt dank des Elfmetertreffers von Kapitän Daniel Kratz mit 1:0 (0:0).

Was wurde im Vorfeld spekuliert, wie hoch die Mannschaft von Marco Lohsse gewinnen würde. Von einem Spaziergang Richtung Titel sprachen etliche Zuschauer. Doch nach den ersten 90 Minuten steht fest: Der Weg für die TSG Lütter wird ein steiniger, gleichwohl kann der TSV Rothemann ein erstes Ausrufezeichen setzen. Mit der vollen Kapelle ließ Lohsse seine Mannen antreten, im 3-2-3-2-System waren eigentlich Tore programmiert. Doch die namenhafte Offensive biss sich an der stabilen Hintermannschaft der Gäste die Zähne aus. Die vielen Ballbesitzphasen brachten keinerlei Ertrag, Rothemanns Keeper André Ditzel musste erst nach 81 Minuten erstmals eingreifen, als er einen Kopfball von Kevin Muth über die Latte lenken konnte und eine Minute später gegen Manuel Giraldi zur Stelle war.

Die Einfallslosigkeit seiner Mannschaft – oftmals ging der Pass immer nach hinten – sah auch Lohsse. Der Coach bemängelte, "dass wir nicht in unser Kurzpassspiel gekommen sind. Wir wollten zudem schnell in die Balleroberungen kommen, was wir ordentlich gemacht haben, aber letztlich konnten wir daraus keine Chancen kreieren. Der letzte Ball in die Spitze hat gefehlt und es ist uns zu wenig gelungen, auf die Grundlinie durchzubrechen." Anders hingegen agierten die Gäste, die im Tannenbaum-Systen defensiv sicher standen, auf Fehler der Hausherren warteten und den einzigen guten Vorstoß in Durchgang eins fast belohnten. Spielertrainer Marc Röhrig wurde von Konstantin Höhl im Strafraum gefoult, scheiterte aber vom Punkt an TSG-Neuzugang Nico Schneider (15.). Bitter für Höhl: Der Kapitän musste – nach zwei Jahren Verletzungspause mit seinem Comeback – mit Oberschenkelproblemen anschließend raus.

Mit zunehmender Spieldauer wurde das Derby hitziger, und Rothemann merkte, dass etwas Zählbares herausspringen könnte. Die Gäste wirkten einen Tick frischer, kamen des Öfteren in Umschaltsituationen. "Als Spieler merkst du, dass irgendetwas möglich ist", resümierte Röhrig. Und eine Viertelstunde vor Schluss legte TSG-Keeper Schneider Silvan Gaul, so dass Rothemann erneut vom Elfmeterpunkt ran durfte. Röhrig überließ diesmal seinem Kapitän Daniel Kratz den Ball, der Schneider cool verlud (77.). "Ein großes Kompliment an die Jungs. Wir haben phänomenal gekämpft, wollten die Kiste zu bekommen. Danke, dass sie mir den Arsch gerettet haben", so Röhrig, der bereits in der Halbzeitpause Kratz das Zeichen gab, dass er demnächst vom Punkt aus antreten dürfe.

Die Statistik:

TSG Lütter: Schneider – Müllers, Höhl, Dechant – Djounang, Chienteu Temgoua – Drüschler, Dieterle, Giraldi – Münkel, Muth (Gerhard, Janka).
TSV Rothemann: Ditzel – Stephan, Sauer, Kratz, Bub – Müglich, Kretsch, Kirsch – Bohl, Röhrig – Gaul (Hilgenberg, Strom, Wallberg).
Schiedsrichter: Carsten Dücker (TSG Mackenzell).
Zuschauer: 270.
Tor: 0:1 Daniel Kratz (77., Foulelfmeter).
Besonderes Vorkommnis: Nico Schneider (Lütter) pariert Elfmeter von Marc Röhrig (15.).

Kommentieren