12.10.2019

Standards entscheiden umkämpften Schlager

A-Liga Lauterbach/Hünfeld: Ilbeshausen dominant, aber nicht zwingend genug

Ilbeshausens Alexander Deuchert (vorne) und Christop Schell im Duell. Foto: Christian Halling

Es war der reine Kampf, der das Spitzenspiel der A-Liga Lauterbach/Hünfeld zwischen dem TSV Ilbeshausen und der SG Blankenau/Stockhausen regierte. Die Gäste um Spielertrainer Christopher Erb nahmen am Ende glücklich die drei Punkte mit, zwei Tore nach Ecken waren beim 2:0 (1:0) entscheidend.

Das 1:0 Stockhausen/Blankenaus entsprang einem Standard, als Routinier Gunter Eidmann zunächst den Ball clever abschirmte und den aufgerückten Defensivmann Tobias Dehler fand. Der traf aus gut 20 Metern sehenswert ins Eck (14.). Zehn Minuten vor Schluss machte Spielertrainer Christopher Erb mit einem platzierten Kopfball, wiederum nach einer Ecke, das vorentscheidende 2:0.

Ansonsten war das Spiel total arm an Höhepunkten. Ilbeshausen war zwar von Beginn an dominant und wollte demonstrieren, wer der Spitzenreiter ist. Doch die Elf von André Wohnig gab die Tabellenführung her, weil der TSV seine Angriffe fast ausschließlich unsauber zu Ende spielte, nachdem Tural Gurbanov oder Alexander Deuchert oft sehr gute Ansätze gezeigt hatten. Die besten Möglichkeiten in einem rein von Zweikämpfen dominierten zweiten Durchgang zu einem früheren zweiten Treffer hatte noch Blankenau/Stockhausen, wobei beispielsweise Tom Münker einmal knapp verzog und Andreas Arnold an Heimkeeper Stein scheiterte, ehe Erb die Gemüter der Gäste beruhigte.

Die Statistik:

TSV Ilbeshausen: Stein; Prinz, Neisberger, Gurbanov, Oestreich, Deuchert, Schuster, Ruhl, Herchenröder, Christoph, Imhof - Koller, Löffler, Stock.
SG Stockhausen/Blankenau: Jökel; Dehler, Schell, Fischer, Arnold, C. Schäfer, Münker, T. Schäfer, Christen, Erb, Eidmann - Odenwald, Hornung.
Schiedsrichter: Oliver Vogt (SV Roßbach).
Zuschauer: 250.
Tore: 0:1 Tobias Dehler (14.), 0:2 Christopher Erb (81.).

Autor: Christian Halling

Kommentieren

Vermarktung: