06.10.2019

Starkes Müs schlägt die SG O/Z verdient

Gruppenliga: Erovic-Elf beendet Sinntaler Serie und ist auf dem Vormarsch

Mirza Mujezinovic (rechts) brachte Müs zurück ins Spiel. Foto: Oliver Müller

Der goldene September mit zwei Unentschieden und drei Siegen ist passé. Nach der 1:3 (1:1)-Niederlage bei Aufsteiger SV Germania Müs muss sich die SG Oberzell/Züntersbach in der Gruppenliga wieder nach unten orientieren.

„Das war eine absolut verdiente Niederlage. Müs war sehr laufstark, aggressiv und kombinationssicher und hat unsere Mannschaft so zu Fehlern gezwungen. Gegenüber dem Aulatal-Spiel von vor drei Tagen war unsere Mannschaft nicht so griffig“, befand Oberzells Pressesprecher Robert Baier. Trainer Michael Jäger sagte: „Müs war spielerisch schon einen Tick besser. Aber hätte Julian Ankert eine der beiden Großchancen kurz vor Schluss genutzt, nehmen wir hier auch einen Punkt mit.“

Dabei fing für die Gäste die Partie vielversprechend an. Nach neun Minuten wurde Simon Ankert im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht. Sein älterer Bruder Julian übernahm Verantwortung, obwohl er erst drei Tage zuvor gegen Aulatal vom Punkt am Keeper gescheitert war. Diesmal saß der Elfer sicher. Die Freude über diesen Treffer währte nicht lange. Nur fünf Minuten später erreichte eine Flanke von Burak Ilgar den Fuß von Mirza Mujezinovic, der eiskalt vollstreckte.

Kurz nach dem Seitenwechsel blieb es Ilgar vorbehalten, mit einem Schuss von der Strafraumgrenze aus nach feinem Zuspiel durch seinen Spielertrainer Denis Erovic die Partie zu drehen. Und auch in der Folgezeit bestimmten die Platzherren klar das Spielgeschehen. Um ein Haar wäre Oberzell/Züntersbach aber doch noch zum Ausgleich gekommen. Und natürlich war wiederum Julian Ankert der Mann, der seinem Team fast noch ein Unentschieden gerettet hätte. Aber einmal hatte der Müser Keeper Algac etwas dagegen, beim zweiten Mal war Algac bereits geschlagen. Für ihn kratzte aber einer seiner Vorderleute das runde Leder noch von der Linie.

Die SG Oberzell/Züntersbach warf nun alles nach vorne und ging mit der drohenden Niederlage vor Augen volles Risiko. In der Nachspielzeit wollte Keeper Robin Dorn keine Zeit verlieren und den heranstürmenden Denis Erovic elegant aussteigen lassen. Der Müser hatte den Braten jedoch gerochen, fuhr das Bein aus, luchste Dorn den Ball ab und schob diesen zur endgültigen Entscheidung in die Maschen.

Schiedsrichter: Alexander Pächthold (Treis/Lumda). Zuschauer: 120. Tore: 0:1 Julian Ankert (10., Foulelfmeter), 1:1 Mirza Mujezinovic (15.), 2:1 Burak Ilgar (56.), 3:1 Denis Erovic (90.+1). / rd

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema