14.07.2019

Steinmetz coacht HSV-Reserve zur Titelverteidigung

Stadtpokal Hünfeld: Praforst schlägt sich bravourös

Hünfelds Bürgermeister Stefan Schwenk überreicht den Stadtpokal an Felix Kircher, die Siegerurkunde hält Lukas Jahn bereits in den Händen. Foto: Siggi Larbig

Zum 100. Geburtstag richtete der Hünfelder SV den Stadtpokal aus – und war zumindest rein sportlich kein guter Gastgeber: Die Reserve, gerade in die Gruppenliga aufgestiegen, ließ im Laufe der Turnierwoche kaum Zweifel, wenngleich sich Finalist Praforst bravourös wehrte.

„Einen riesigen Respekt an meinen Trainerkollegen Steffen Wiegand, der da eine gute Truppe beisammen hat“, wollte HSV-Interimscoach Andreas Steimetz in seiner Analyse zu allererst dem Gegner zu einer starken Leistung gratulieren. Gerade in Durchgang eins hätte der Underdog in Führung gehen können, ließ im Konterspiel allerdings die eine oder andere Gelegenheit liegen. Anschließend machte sich das erst am Sonntagmorgen beendete Trainingslager in den Muskeln der A-Liga-Spielern nachhaltig bemerkbar und Hünfeld schraubte das Ergebnis in die Höhe. Mit 3:1 (1:0) setzte sich der gerade in die Gruppenliga zurückkehrte HSV II durch. Florian Binsack (32.), Niklas Geyer (63.) und Lukas Jahn (84.), der eigentlich Torhüter ist, erzielten die Tore für den HSV. Christoph Plappert hatte zum zwischenzeitlichen 1:2 verkürzen können (83.).

Für Steinmetz, der Urlauber Johannes Helmke erfolgreich vertrat, war die Woche durchweg gelungen. „In der Vorbereitung ist es manchmal schwierig, das sieht man auch mit Blick auf unsere Aufstellung, weil beispielsweise Mario Rohde aushelfen musste, aber wir haben das gut gelöst und sind froh und stolz den Cup verteidigt zu haben.“
Zu den Positiv-Überraschungen zählte im Laufe der Turnierwoche neben Finalist Praforst gewiss auch B-Liga-Meister Dammersbach/Nüst: Zunächst kegelte die Bartel-Elf KOL-Absteiger Dammersbach/Nüst bereits im Viertelfinale raus, schließlich siegte der A-Ligist im kleinen Finale gegen den A-Ligisten Roßbach mit 3:2. Dank der Tore von Maximilian Ruschke, Dominic Frieß und Kevin Ott.

Sieger Hünfelder SV II spielte mit: Baumgart; Kröning, Binsack, Sorian, M. Rohde, Pfeffer, Geyer, Halbleib, Kircher, Hoyndorf, Schubert, Trabert, Jahn.
Finalist SGPraforst spielte mit: Pappert; Schwarze, D. Plappert, Reith, Salihi, Hammermeister, T. Ebert, Osmani, Völker, Herr, Isberner, Babiel, Schneider, C. Plappert, Wiegand, J. Ebert, M. Plappert.

Kommentieren