06.05.2018

Sternstein in der Schlussminute

Verbandsliga: Lehnerzer 2:1 gegen Weidenhausen

Sedat Gören. Foto: Charlie Rolff

Die Youngster Leon Wittke und Christoph Sternstein haben der zweiten Mannschaft des TSV Lehnerz mit ihren Toren einen 2:1 (0:1)-Heimsieg gegen den SV Weidenhausen gesichert. Garant für den Erfolg war allerdings der erneut hervorragende Torwart Benedikt Kaiser.

„Wir haben im ersten Abschnitt massive Probleme gehabt. Da war Weidenhausen spielerisch besser, hatte gute Chancen und führte auch verdient. Nach dem Wechsel haben wir dann vieles besser gemacht und da war ich dann auch spielerisch zufrieden“, lautete die Analyse von TSV-Coach Sedat Gören nach einem Spiel, dass zunächst überhaupt nicht nach seinem Wunsch lief.

Ohne den verhinderten 16-Tore-Mann Jan Henrik Wolf fehlte ein wichtiger Spieler in der Zentrale. Vor dem Wechsel wurde Wolf schwer vermisst. Es lief nicht viel bei Lehnerz II, dass zu Recht mit 0:1 hinten lag. Den Treffer markierte Thomas Hammer nach einer Gerbig-Ecke. Glück, so wie beim Latten-Freistoß von Jan Gonnermann (3.), und ein souveräner Benedikt Kaiser im Tor, verhinderte einen höheren Rückstand. Robin Sorg, der an Klotzsch scheiterte (28.), hatte die beste Möglichkeit für den Tabellenzweiten aus Lehnerz.

Doch wie schon letzte Woche in Petersberg kamen die Lehnerzer wie verwandelt aus der Kabine. Auch da lag man 0:1 hinten und gewann letztlich noch 2:1. So auch diesmal. Bereits 90 Sekunden nach Wiederbeginn knallte Christoph Sternstein einen ersten Warnschuss an die Latte, ehe Leon Wittke eine Flanke von ihm zum Ausgleich einköpfen konnte.

Jetzt wurde es ein offenes Spiel, in dem Lehnerz II mehr und mehr Vorteile hatte, aber in dem Weidenhausen immer wieder Nadelstiche setzte. Weidenhausen merkte man die Serie von sieben ungeschlagenen Spielen an.
Nachdem beide Seiten mehrere Möglichkeiten ausgelassen hatten, deutete schließlich fast alles auf ein gerechtes Unentschieden hin.

Bis zur 90. Minute: Dann brachte Paul Hohmann einen letzten Freistoß lang in den Strafraum und Christoph Sternstein hielt den Fuß in den Ball. Mit seinem 14. Saisontreffer machte der 22-jährige doch noch den Siegtreffer. Damit feierte Lehnerz II seinen siebten Sieg am Stück und gewann zehn der letzten elf Spiele.

„Wir haben aber von allen Teams der schwierigste Restprogramm“, mahnt Sedat Gören. Lehnerz II muss noch nach Sand und Hünfeld, spielt dazu noch zwischendrin daheim gegen Kaufungen.

Gute Kunde gibt es übrigens in Sachen Sören Gonnermann. Der Torjäger von Weidenhausen, der sich im Heimspiel gegen Hünfeld schwer am Fuß verletzt hatte, kann diese Runde doch noch spielen. Kommendes Wochenende feiert Gonnermann voraussichtlich sein Comeback.

Die Statistik:

TSV Lehnerz II: Kaiser; Vilmar, Balzer, Dücker, Heil, Say, Sorg, Friedrich (90.+2 Hildenbrand), Hohmann (82. Nuspahic), Wittke, Sternstein (90.+4 Weldetnsae).
SV Weidenhausen: Klotzsch; Pankow, Hammer, J. Gonnermann, Beng, Göbel, T. Gonnermann, Ewald (72. Pfliegner), Gerbig, Renke, Steinmetz (68. Zindel).
Schiedsrichter: Kevin Sürer (Wollstadt). Zuschauer: 120. Tore: 0:1 Thomas Hammer (26.), 1:1 Leon Wittke (53.), 2:1 Christoph Sternstein (90.).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema