25.03.2019

Sulejmanovic lässt den JFV weiter träumen

A-Junioren-Verbandsliga: Wichtiger Sieg für Aulatal / Auch Nüsttal punktet

Almir Sulejmanovic (schwarzes Trikot) war gleich dreimal erfolgreich. Archivfoto: Ralf Hofacker

Das Wochenende in der A-Junioren-Verbandsliga war aus osthessischer Sicht ein erfolgreiches. Während Bad Soden-Salmünster - auch dank Schützenhilfe aus Nüsttal - weiter vom Aufstieg träumt, hat Aulatal Big Points im Kampf um den Klassenerhalt eingefahren.

JFV Bad Soden-Salmünster - JSG Schauenburg 6:1 (1:0)

"Wir haben wieder eine starke Leistung aufs Feld gebracht", sagte JFV-Trainer Florian Pfeiffer nach dem Spiel. Dabei betonte er aber auch die gute Leistung der JSG Schauenberg gerade im ersten Abschnitt, als sich seine Mannschaft gegen diszipliniert spielende Gäste schwer tat. Es war dann Almir Sulejmanovic, der mit seinem Dreierpack den Bann brach und den JFV Bad Soden-Salmünster auf die Siegerstraße brachte. Danach ließ Pfeiffers Mannschaft, die vor allem durch ihr geschlossenes Auftreten bestach, nichts mehr anbrennen und konnte den überaus verdienten Sieg einfahren.

Tore: 1:0 Almir Sulejmanovic (37.), 2:0 Almir Sulejmanovic (57.), 3:0 Leon Busch (58.), 4:0 Almir Sulejmanovic (60.), 5:0 Belmin Catovic (67.), 5:1 Florian Haag (78.), 6:1 Mert Kahveci (83.).

FC Ederbergland - JFV Aulatal 0:1 (0:0)

Auf sieben Punkte konnte Aulatal den Vorsprung auf die Abstiegsplätze dank des knappen Sieges auf dem kleinen Kunstrasen in Battenberg ausbauen. "Vergangenes Jahr haben wir da noch fünf Tore kassiert, diesmal haben wir aber gut verteidigt. Auch unser Torwart Jannis Bämpfer war saustark", so JFV-Coach Felix Bodes, dessen Team zwölf Minuten vor Schluss den spielentscheidenden Fehler erzwang. Der Befreiungsschlag des FCE-Torhüters misslang, Aulatal schaltete schnell um und Lennard Skrabal legte für Siegtorschütze Marvin Manß auf.

Tor: 0:1 Marvin Manß (78.).

VfB Marburg - JSG Nüsttal/Hofbieber/Dammersbach 3:3 (0:2)

Beim Topteam Marburg zeigte die JSG eine Top-Leistung, verteidigte mit einer tollen kämpferischen Einstellung geschlossen, um mit schnellen Kontern immer wieder Akzente nach vorne zu setzen. "Wir hatten dann sogar Chancen, das vierte oder fünfte Tor zu machen. Wir waren aber nur mit zwölf Mann vor Ort, die Kraft ist uns dann ein bisschen ausgegangen", konstatierte Nüsttals Trainer Thomas Uth, dessen Elf so auch noch durch einen fragwürdigen Strafstoß den Ausgleichstreffer hinnehmen musste. Mit dem Punkt konnten die Gäste am Ende trotzdem deutlich besser leben als die Marburger.

Tore: 0:1 Luca Hohmann (17.), 0:2 Niklas Schuhmann (28.), 1:2 Philipp Stein (47.), 1:3 Max Stadler (57., Foulelfmeter), 2:3 Sanjo Lehr (82.), 3:3 Sanjo Lehr (89., Foulelfmeter).

Kommentieren