Verbandsliga-Derby

Szilagyi vergibt, Odenwald nicht - Fotos

26. September 2020, 15:40 Uhr

Trotz Unterzahl durfte am Ende Cosmin Calin (rot, Johannesberg) über Thalau (hier Leon Koch) jubeln. Foto: Charlie Rolff

Die SG Johannesberg hat das Verbandsliga-Derby gegen den FSV Thalau gewonnen. Trotz Unterzahl kämpften sich die Hausherren zu einem 3:1 (1:1)-Sieg.

Die Schlüsselszene ereignete sich nach 72 Minuten. Stanislav Szilagyi hatte die große Chance auf das 1:2, scheiterte aber am nicht nur in dieser Szene starken Mitja Hofacker. Direkt im Gegenzug profitierte Niklas Odenwald von einem dicken Schnitzer Philipp Mötzungs, der Ex-Barockstädter ließ sich die Chance nicht entgehen. "Ich hatte eher das Gefühl, dass wir zu diesem Zeitpunkt der Führung näher waren. Da haben wir heute bitteres Lehrgeld gezahlt", haderte Thalau-Coach Meik Voll.

Schließlich war Johannesberg zu diesem Zeitpunkt in Unterzahl. Paolo Mondo leistete sich ein Foul zu viel und sah zurecht die Gelb-Rote Karte (64.). "Dreimal habe ich in der Halbzeit gesagt, dass die Gelb vorbelasteten Spieler aufpassen müssen. Mit seiner Qualität muss er das anders lösen", kritisierte SGJ-Trainer Zeljko Karamatic, dem die Reaktion der restlichen Spieler umso mehr gefiel. "Wir haben heute als Mannschaft funktioniert und alles reingehauen. Darauf lässt sich aufbauen."

Zeller und Storch die Unterschiedsspieler

Wichtig für die Hausherren war auch die Einwechslung von Niklas Zeller. Obwohl nicht hundertprozentig fit, machte der Spielmacher in einigen Szenen den Unterschied und traf auch zum 3:1 – diesmal hatte FSV-Keeper Markus Herber gepatzt (81.). Bei Thalau lief dagegen das ganze Spiel über Florian Storch – Nebenmann Christopher Schenkel war als kreativer Aufbauspieler kaum zu sehen. Storch bereitete auch das 1:1 vor, als Natnael Weldetnsae den Ball unnötig verlor und Mihai Alexandru Moise Storchs Hereingabe unglücklich im eigenen Kasten unterbrachte.

Damit war der Plan der Johannesberger unmittelbar nach Wiederanpfiff über den Haufen geworfen. "Wir wussten, dass wir das zweite Tor nachlegen müssen", so Karamatic, der mit der ersten Halbzeit zufrieden war. Goran Zelenika traf dabei zum 1:0, nachdem Odenwald zuvor am Pfosten scheiterte (21.). Ansonsten funktionierte die neu eingeführte Dreierkette gut, zumal Karamatic trotz Verletzungsproblemen personell noch nachlegen konnte.

Im Gegensatz zu Gegenüber Voll, der drei Angeschlagene von Beginn an bringen musste und am Ende Reserve-Spieler Mario Gasic sein Verbandsliga-Debüt ermöglichte. "Diese Wechsel sind ein Unterschied wie Tag und Nacht. Trotzdem waren wir hier nicht zwei Tore schlechter. Aber leider haben wir bei den Gegentoren mitgeholfen", konstatierte Voll.

Die Statistik:

SG Johannesberg: M. Hofacker – Mondo, Moise, Hartung – Lembach, Milankovic, Weldetnsae (83. Curic), Ristevski – Calin (56. Zeller) – Odenwald, Zelenika (51. Leucuta)
FSV Thalau: Herber – Tekleyes, Weichlein, Mötzung (90. Gasic), Koch – Leinweber – Piechutta, Schenkel (90. Kress), Storch, Martinez (68. Weigel) – Szilagyi.
Schiedsrichter: Karsten Pfeiffer (SV Nieder-Wöllstadt).
Zuschauer: 250 (ausverkauft).
Tore: 1:0 Goran Zelenika (21.), 1:1 Mihai Alexandru Moise (48., Eigentor), 2:1 Niklas Odenwald (72.), 3:1 Niklas Zeller (81.).
Gelb-Rote Karte: Paolo Mondo (Johannesberg, 64.).

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema