10.08.2018

Titelfavorit? "Das ist totaler Quatsch"

Kreisoberliga Süd: Gies verteidigt die Austragung auf Kunstrasen

Sascha Gies steht mit Flieden II vor dem nächsten Derby. Archivfoto: Ralph Kraus

Einen top Start erwischte Aufsteiger Buchonia Flieden II in die neue Runde der Kreisoberliga Süd. Das ist doppelt wichtig, denn für Sascha Gies und sein Team stehen zum Saisonstart fast ausschließlich Derbys an. Dem 2:0 gegen Magdlos soll gegen Nachbar SG Rückers am heutigen Abend (19 Uhr) der zweite Husarenstreich gelingen.

„Was wir gegen Magdlos gespielt haben, das hat mit weitgehend sehr gut gefallen. Wenn du als Aufsteiger gegen eine Mannschaft gewinnst, die auch für guten Fußball bekannt ist, dann ist das eine gute Leistung“, sagt Gies, dem vor allem gefallen hat, „dass wir versucht haben, alles spielerisch zu lösen. Leider hat ab und zu der letzte Ball nach vorne gefehlt“, so seine Analyse.

Dass Gegenüber Mirko Gerhard seine Fliedener zum Titelfavoriten ausgerufen hat, passt Gies überhaupt nicht. „Weil es totaler Quatsch ist: Wir müssen als Neuling erstmal gucken, dass wir jeden Punkt mitnehmen. Da gibt es ganz andere, die vorne dabei sein wollen und vielleicht auch müssen“, so Gies, der sich mit „Cheftrainer“ Meik Voll über die personelle Besetzung seiner Zweiten abstimmt.

„Es werden immer wieder welche aus dem Hessenligakader zu uns nach unten rücken, weil sie schlichtweg Spielpraxis sammeln müssen. Es macht ja keinen Sinn, wenn ein Spieler wochenlang in der Hessenliga auf der Bank sitzt und dann hat er weder Praxis noch Selbstvertrauen“, verdeutlicht der Fliedener Trainer, der die Diskussionen darüber, dass seine Mannschaft ihre Heimspiele fast ausschließlich auf Kunstrasen austragen wird, bald nicht mehr hören kann.

„Wo ist es denn besser zu spielen? Auf einem knüppelharten Platz, der seit Wochen kaum Wasser gesehen hat und auf dem sich die Spieler eher verletzen können, oder aber auf einem sehr guten Kunstrasen? Natürlich ist das für uns ein Vorteil, weil wir zu 95 Prozent auch auf Kunstrasen trainieren. Dafür haben wir den Nachteil, wenn wir auswärts wieder auf Rasen spielen“, macht Gies deutlich.

Auch ansonsten jagt im Süden ein Derby das nächste. So auch am Sonntag in Mittelkalbach: Der heimische SVM spielt dann zur Heimpremiere des neuen Trainers Florian Günther gegen die SG Magdlos. Bereits heute muss Mittelkalbach zum FV nach Steinau, während Magdlos zu Hause die SG Freiensteinau empfängt. / kr

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema