17.08.2017

Trügerischer Saisonstart für die Huck-Elf

C-Junioren-Hessenliga: Viktoria muss früh punkten

Der JFV Viktoria Fulda um Kushtrim Asallari (weißes Trikot) wollen gleich zum Start punkten. Foto: Charlie Rolff

Nicht nur die A- und B-Junioren des JFV Viktoria Fulda haben in diesem Sommer einen neuen Trainer bekommen, auch die U15 startet mit einem neuen Übungsleiter in die Spielzeit. Der bisherige Sportkoordinator und Co-Trainer Stefan Huck wird künftig das Zepter beim C-Junioren-Hessenligisten schwingen.

Und der übernimmt eine Mannschaft, die zu großen Teilen bereits eingespielt ist. 15 Spieler waren in der vergangenen Saison für die U14 des JFV am Ball und schafften dabei auf den letzten Drücker den Klassenerhalt in der Verbandsliga, dazu wurde der Kader mit fünf externen Neuzugängen verstärkt: Karim Attatbi (Eintracht Frankfurt), Daniel Lerch (JFV Alsfeld-Bechtelsberg), Maximilian Scholz (JFV Aulatal), Justus Schneider (FV Horas) und Tim Leitschuh (SV Flieden) haben sich den Fuldaern angeschlossen.

"Ich sehe uns gut gerüstet. Wir haben einen ausgeglichenen, breiten Kader", freut sich Huck, der aber wie seine Trainerkollegen Torsten Weber und Florian Roth zunächst einmal den Klassenerhalt anstrebt. "Dafür müssen wir über den selben Teamspirit kommen, wie wir ihn in der vergangenen Rückserie an den Tag gelegt haben." Nach einer durchwachsenen Hinrunde war der JFV nach der Winterpause nämlich die fünftbeste Mannschaft.

Diesmal soll aber unbedingt auch der Saisonstart gelingen: Mit Klein-Karben, Darmstadt II und Marburg hat die Viktoria jedenfalls drei Gegner vor der Brust, die allesamt schlagbar sind. "Das ganze ist aber ein bisschen trügerisch. Das sind Teams, gegen die wir punkten müssen, um uns ein kleines Polster zu beschaffen. Sonst stehen wir im darauffolgenden Spiel in Offenbach schon unter Druck", warnt Huck.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema