11.10.2018

TSV startet in die Hammer-Wochen

A-Liga Fulda/Lauterbach: Erst Hattenhof, dann Oberrode

Andre Wohnig gibt den Weg beim TSV Ilbeshausen vor. Foto: Florian Volk

Nach zwölf Spielen haben sowohl der TSV Ilbeshausen als auch die SG Hattenhof in der A-Liga Fulda/Lauterbach starke 31 Punkte auf dem Konto, nur eine zwei Tore stärke Differenz sorgt dafür, dass erstgenannter Club momentan auf Rang eins steht. Zum Gipfeltreffen kommt es nun am Samstag (15 Uhr) am Hoherodskopf.

"Dass wir zu diesem Zeitpunkt ganz oben stehen, damit habe ich nicht unbedingt gerechnet", sagt Ilbeshausens Trainer Andre Wohnig, der seit Sommer 2017 das Zepter beim früheren Kreisoberligisten schwingt, in seiner ersten Saison als Sechster mit dem Aufstieg aber nichts zu tun hatte. In dieser Spielzeit setzt die Mannschaft die Vorstellungen des Coaches aber immer besser um, dazu profitiert der TSV davon, dass das Verletzungspech einen Bogen um Ilbeshausen gemacht hat.

Und so stehen momentan nicht die vor der Saison am höchsten gehandelten Teams aus Bimbach und Hauswurz ganz oben, sondern eben Ilbeshausen und Hattenhof - dahinter, mit einem Punkt Rückstand, hofft Oberrode auf einen Ausrutscher. Die SGO empfängt am darauffolgenden Wochenende den TSV, nicht umsonst spricht Wohnig von "Hammer-Gegnern", die seiner Truppe demnächst gegenüberstehen.

Zu großen Kampfansagen will sich der Übungsleiter aber nicht hinreißen lassen, wenngleich er weiß, "dass wir uns erst einmal oben festsetzen würden, wenn wir gewinnen sollten". Das würde ein nächster Schritt beim Unterfangen sein, irgendwann mal wieder in der KOL zu spielen, wo Ilbeshausen zuletzt 2016/17 aktiv war. "Das ist unser Ziel, und wir wollen so schnell es geht dorthin. In der Not oder Pflicht, dieses oder auch nächstes Jahr aufsteigen zu müssen, sind wir aber nicht", betont der DFB-Stützpunkttrainer, der vorher Wartenberg/Salzschlirf trainiert hatte.

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema