12.06.2018

TV Engelrod wird Teil der FSG Vogelsberg

A-Liga Fulda/Lauterbach: "Macht keinen Sinn, einen Verein tot gehen zu lassen"

In der abgelaufenen Saison trafen die FSG Vogelsberg (schwarz) und der TV Engelrod als Teil der SG Lautertal (gelb) noch aufeinander, künftig werden Engelrod, Herbstein und Lanzenhain zusammenarbeiten

Die FSG Vogelsberg - bestehend aus dem SV Herbstein und dem SC Lanzenhain - wird um einen dritten Stammverein erweitert. Der TV Engelrod wird sich ab der kommenden Saison der Spielgemeinschaft anschließen.

"Der Verein ist auf uns zugekommen. Da wir schon in der Jugend zusammenarbeiten, war es letztendlich logisch, auch bei den Senioren zusammenzuarbeiten", erklärt Herbsteins Vorsitzender Matthias Bott. Die vergangenen drei Jahren war Engelrod Teil der SG Lautertal, die Zusammenarbeit mit dem SV Dirlammen und der Spvgg. Hopfmannsfeld wurde nach dem Abstieg aus der A-Liga in dieser Saison aber beendet - Dirlammen und Hopfmannsfeld werden alleine zusammenarbeiten. Zuvor gab es die SG Engelrod/Frischborn, Frischborn ist inzwischen einer von vier Stammvereinen der SG Lauter.

"Herbstein war vor 18 Jahen in einer ähnlichen Lage, bevor es die FSG Vogelsberg gab. Es macht ja keinen Sinn, einen Verein tot gehen zu lassen. Man muss in der Region zusammenarbeiten", betont Bott. Eine dritte Mannschaft wird es bei der FSG nicht geben, dafür ist die Personaldecke der Engelroder zu dünn. Auch wird erst einmal nicht beim TV gespielt, 2018/19 ist die Heimspielstätte in Lanzenhain, 2019/20 in Herbstein. Die Engelroder Anlage wird zeitgleich saniert.

Kommentieren

Vermarktung: