12.05.2019

Ullrich schießt SVS in die Hessenliga

... und dann ist's souverän

Da verteilt Petr Kvaca gerne an den am Boden liegenden Doppeltorschützen Jan Ullrich eine Umarmung. Foto: Johannes Götze

Geschichte wiederholt sich nicht? Eben doch! Der SV Steinbach feiert nach 2016 die zweite Verbandsliga-Meisterschaft. Dank des 4:1 (1:1)-Erfolgs bei Abstiegskandidat Eintracht Baunatal ist die direkte Rückkehr in Hessens Beletage fix.

Maßgebend für den Sieg war eine deutliche Leistungssteigerung nach der Pause, in der Mittelstürmer Jan Ullrich die Partie im Alleingang entschied. So traf er, wie er selbst sagte, erst per Stümper-Tor nach Steilpass Michael Wiegands (57.) und kurz später per Kopfball nach Michael Wiegands Flanke (63.). Der Doppelschlag war die Folge einer willigen, mutigen und schnörkellosen Spielweise. Alles das, was dem Meister in der ersten Halbzeit abging. Da hatte Tom Wiegand den frühen Rückstand ausgeglichen. Den Scorerpunkt bekam wie beim 4:1 durch Petr Kvaca der scheidende Kapitän Steffen Trabert.

Steinbach ist dank des Siegs der Aufstieg bereits nach dem drittletzten Spieltag nicht mehr zu nehmen. Eine Entwicklung, die nach dem desaströsen Abstiegsjahr kaum jemand rund um den Mühlengrund für möglich gehalten hätte. In Großenritte begann der große Tross der Steinbacher, die mit rund 70 Mann angereist waren, mit Abpfiff zu feiern.

Die Statistik:

GSV Eintracht Baunatal: Kraft – Stollmeier, Krug, D. Katluhn, Scott (65. Reith) – T. Kraus, Pusch – Osman, Bestmann, J. Kraus – Willer.
SV Steinbach: Heinrich – F. Wiegand, Bott, Trabert, Ristevski – T. Wiegand, M. Wiegand – Gemming (55. Kvaca), Dimitrijevic, Koch (71. Schaub) – Ullrich (68. Faust).
Schiedsrichter: Dominik Bräunche (TSV Bicken).
Zuschauer: 120.
Tore: 1:0 Hendrik Bestmann (11.), 1:1 Tom Wiegand (21.), 1:2 Jan Ullrich (57.), 1:3 Jan Ullrich (63.), 1:4 Petr Kvaca (78., Foulelfmeter).

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema