Serie: Spieler im Blickpunkt

Unbändiger Ehrgeiz versus Verletzungspech

16. November 2020, 17:53 Uhr

Robin Hahner (links) gilt als zweikampfstarker Spieler in der Defensive der Dreier-SG. Hier im Luftduell gegen Steffen Bohl. Foto: Charlie Rolff

Oft werden Leistungsträger auf die Topscorer beschränkt. Doch was ist mit den eher unauffälligen Spielern, die aber einen hohen Stellenwert besitzen? Wir schauen auf die oft vergessenen Helden. Heute: Robin Hahner von Gruppenligist Elters/Eckweisbach/Schwarzbach.

Überwiegend als Innenverteidiger, gelegentlich aber auch als Sechser, zieht der 22-Jährige bei den Rhönern die Fäden. Mit seiner Spielübersicht und technischen Finesse verleiht er der Dreier-SG die nötige Stabilität im Spielaufbau. Warum er oft unterschätzt wird? „Ich denke, das hängt mit der Position zusammen. Sein Spiel beruht eben nicht auf wilden Aktionen oder Kopfbällen nach Standards, die er vorne reinwuchtet“, betont Mannschaftskamerad und guter Freund Marcel Zehner. Mit seinen jungen 22 Jahren ist Hahner bereits ein fester Bestandteil der Mannschaft, zudem Lautsprecher auf und neben dem Platz. In der vergangenen Saison führte er gar die Rhöner als Kapitän aufs Feld, nun gab er das Amt nach Verletzung an Julian Langgut ab. „Jeder versteht sich mit Robin gut, seine Tipps werden zu Herzen genommen und sein Wort geschätzt“, erklärt Zehner.

Und dann wäre da noch dieser unbändige Ehrgeiz, den der Stürmer besonders bewundert. „Nach seinem ersten Kreuzbandriss hat Robin geackert ohne Ende, war jeden Tag am Sportplatz und hat sich wieder reingekämpft.“ Wie es das Schicksal aber wollte, verletzte sich der 22-Jährige im Spiel gegen Schlüchtern schwer und riss sich erneut das Kreuzband. „Natürlich macht man sich nach einer zweiten schlimmeren Verletzung Gedanken. Es wäre allerdings sehr bitter, mit 22 Jahren die Schuhe an den Nagel zu hängen, da sich schließlich alles in meinem Alltag um den Fußball dreht“, verdeutlicht Hahner. Daher sein Ziel: Wieder auf den Platz zurückkehren, nur dieses Mal mit einer deutlich längeren Pause. „Ich bin aktuell noch mit Krücken unterwegs und möchte in vier Wochen mit dem Aufbautraining beginnen.“ Dann gilt es wieder für Hahner, sich am Sportplatz mit Technik-Übungen und einer Portion Ehrgeiz zurückzukämpfen. Seine Ausfallzeit wird sich allerdings auf mehr als ein Jahr belaufen.

Trotz Platz 15 viertbeste Defensive der Liga

Auch wenn Hahner oft unterschätzt wird, sind sich Zehner und er einig, an welchen Stellschrauben der 22-Jährige noch drehen muss: an der Causa Schnelligkeit. „Damit ziehen wir ihn in der Mannschaft oft auf. Um ehrlich zu sein macht er das aber mit seiner Zweikampfstärke wieder wett“, gesteht Zehner. Im Kampf um den Klassenerhalt wird Elters/Eckweisbach/Schwarzbach diese Zweikampfstärke sicherlich fehlen, schließlich steht die Dreier-SG mit neun Punkten aus zehn Spielen auf einem Abstiegsplatz. „Wenn die bisher verletzten Spieler wieder fit sind, sind wir durchaus konkurrenzfähig. Zudem kommen die wichtigen Spiele gegen direkte Konkurrenten noch“, betont der 22-Jährige. Die bisher durchwachsene Saison erklärt Hahner mit der fehlenden Cleverness im letzten Drittel, schließlich verlor die Jaksch-Elf vier Mal mit nur einem Tor Differenz. Die somit viertbeste Defensive der Liga brachte den Rhönern daher nur wenig ein.

„Hinzu kommt das Verletzungspech, bei dem wir nicht von kleinen Wehwehchen sprechen“, erläutert Hahner. Nichtsdestotrotz schaut er mit Blick Klassenerhalt optimistisch in die Zukunft. Generell sieht er viel Potenzial in der jungen Mannschaft, in der mit Marcel Zehner (22), Kilian Farnung (22), David Möller (20), Samuel Neubauer (20) und Finn Birkenbach (19) junge Akteure zu Leistungsträgern reifen. „Natürlich möchte man immer so hoch wie möglich spielen. Mit der jungen Truppe müssen wir abwarten - wir würden aber gerne alle noch ein bisschen mehr rausholen.“

Steckbrief

Name: Robin Hahner.
Spitzname im Verein: Erol. Nach dem Schauspieler Erol Sander (Mordkommission Istanbul) benannt.
Geburtsdatum: 07.06.1998.
Vereinsmitglied seit: 01.01.2003.
Position: Innenverteidiger, Zentrales Mittelfeld.
Rückennummer: 8.

Kommentieren