31.05.2019

Urlaube mussten storniert werden

Relegation zur KOL Süd: Bimbach dank Mega-Lauf voller Selbstbewusstsein

Sebastian Ebert (links) und Bimbach konnten Ilbeshausen noch abfangen und wollen nun den Sprung in die Kreisoberliga schaffen. Foto: Florian Volk

Der SV Niederzell hat in der Dreierrunde zur Kreisoberliga Süd mit einem 4:1-Sieg gegen Löschenrod erfolgreich vorgelegt und kann am Sonntag (15 Uhr) somit ganz entspannt nach Löschenrod schauen, wo die Spvgg. Bimbach zu Gast sein wird.

Während die Hermania nach der Auftaktpleite schon ein kleines Wunder benötigt, sollte Kressenbach/Ulmbach in den Aufstiegsspielen nicht den Sprung in die Gruppenliga schaffen, ist das Selbstbewusstsein der Bimbacher riesengroß. Kein Wunder, gab es in 2019 doch 34 von 36 möglichen Punkten, Ilbeshausen wurde am vorletzten Spieltag noch vom Vizemeister-Platz verdrängt. "Die Jungs freuen sich riesig, gerade nach dieser Serie. Eigentlich hatte auch keiner mehr damit gerechnet, dass wir die Relegation noch erreichen", so Trainer Robert Lazarevski.

So musste beispielsweise Kapitän Sebastian Ebert seinen Urlaub stornieren, schließlich will sich der künftige Großenlüderer mit dem Aufstieg bestmöglich verabschieden. Auch für Lazarevski sind es die letzten Spiele als Coach der Spvgg., mit der SG Hattenhof wird er künftig eine Kreisoberliga-Mannschaft trainieren. "Wir wollen in Löschenrod auf keinen Fall mit einer Niederlage starten, sodass wir am Mittwoch gegen Niederzell vor heimischer Kulisse ein Endspiel haben", gibt der 45-Jährige die Marschroute vor.

Ein Bild von den Gegnern hat sich Lazarevski in Niederzell gemacht, wo er trotz des deutlichen Siegs der Hausherren auch positive Eindrücke von Löschenrod gesammelt hat: "Sie haben sich die ein oder andere richtig gute Chance herausgespielt, die Stärke liegt sicherlich in der Offensive." Verstecken muss sich Bimbach aber nicht, schließlich gelangen in der Liga 93 Tore in 28 Spielen, gerade Top-Torjäger Lukas Uebelacker (26 Treffer) ist bombig drauf. Dazu kann die Spvgg. am Sonntag aus dem Vollen schöpfen.

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren