14.05.2018

Vierwöchige Totalsperre für Jens Link

A-Liga Schlüchtern: Spielertrainer hört aus Verärgerung als Schiedsrichter auf

Jens Link (rotes Trikot) ist gesperrt worden.

Spielertrainer Jens Link vom Schlüchterner A-Ligisten SG Mottgers/Schwarzenfels ist für vier Wochen gesperrt worden und will deshalb auch nicht mehr pfeifen.

Eine vierwöchige Sperre für jegliche Betätigung im Verein, insbesondere auch für die Tätigkeit als Spielertrainer: Dieses Schicksal ereilte Jens Link von der SG Mottgers/Schwarzenfels, der damit seinem Verein für den Rest der Saison (insgesamt sind es fünf Spiele) nicht mehr zur Verfügung steht.

Was war passiert? Die Hessische Schiedsrichterordnung verpflichtet die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter zur Übernahme von Spielaufträgen durch den für sie zuständigen Schiedsrichterausschuss. Bei Verhinderung haben die Unparteiischen zumindest so rechtzeitig abzusagen, dass noch eine geordnete Ersatzgestellung erfolgen kann. Jens Link kam dieser Verpflichtung nicht nach, führte im laufenden Spieljahr gleich zweimal unentschuldigt einen Spielauftrag nicht aus. „Es waren zwei Jugendspiele“, ist sich Link seiner Verantwortung durchaus bewusst. „Ich suche auch keine Entschuldigung. Das ständige An- und Absetzen hat jedoch mit dazu beigetragen, dass ich diesbezüglich vielleicht etwas nachlässig geworden bin. Hätte ich es gewusst oder hätte mich jemand darauf hingewiesen, zum Beispiel der Kreissschiedsrichterobmann, welche Auswirkungen das Ganze haben kann, vielleicht wäre alles noch zu verhindern gewesen.“

So fehlt dem Fußballkreis Schlüchtern, der sowieso um jeden Schiedsrichter kämpft, ein weiteres Glied in seiner Kette, denn Link hatte für sich und nicht zuletzt aus Verärgerung bereits vor der Urteilsverkündung entschieden: „Meinen Schein gebe zurück. Das Thema Schiedsrichter hat sich für mich erledigt.“

KSO Bernhard Depta bestätigte auf Anfrage dieser Zeitung: „Jens Link hat sich abgemeldet. Die Statuten des Hessischen Fußball-Verbandes sehen diese Bestrafungen jedoch vor. Es tut mir leid, dass er seinen Schiedsrichterausweis zurückgegeben hat. Auf fast jeder Schiedsrichter-Sitzung werden diese Themen jedoch behandelt, und ich kann nichts dafür, wenn Jens Link davon spricht, von eventuellen Konsequenzen nichts gewusst zu haben.“ / kn

Kommentieren