Erstes Verbandsligator kostet

Voll: Piechutta muss zahlen

14. September 2020, 09:52 Uhr

Dominik Piechutta kommt sein Tor gegen Eichenzell teuer zu stehen. Foto: Charlie Rolff

Dominik Piechutta hat sich in die Geschichtsbücher des FSVThalau eingetragen: Beim 2:1 (1:0) im Derby bei der Eichenzeller Britannia erzielte er das erste Verbandsliga-Tor der Thalauer und leitete so auch gleich den ersten Sieg ein.

„Das wird gleich mit 25 Euro für die Mannschaftskasse belohnt. Ich hatte den Jungs gesagt: Wer das erste Tor schießt und Geschichte schreibt, der muss löhnen“, sagte Meik Voll, in dessen Gesicht das Lachen zurückgekehrt war.

Der Thalauer Trainer war im Wochenverlauf noch angefressen gewesen: „Nach dem 0:3 gegen Willingen haben uns einige schon zum Absteiger gemacht. Wir sind ja auch in den Vorberichten so gut wie nicht erwähnt worden. Alle haben nur von Eichenzell gesprochen. Das war schon Motivation“, verdeutlichte gestern Voll, dessen Mannschaft eine starke Leistung gezeigt hatte. Aus einer sicheren Ordnung, nahm der Neuling die Laufbereitschaft und den Kampf an.

„Die erste Halbzeit war nahezu perfekt. In der Halbzeitpause habe ich in der Kabine überhaupt nichts gesagt. Ich habe die Jungs einfach nur in Ruhe gelassen, und die haben etwas getrunken. Dann ging’s wieder raus, und wir haben sofort da weitergemacht, wo wir vor der Pause aufgehört hatten. Einziges Manko war, dass wir viel früher das zweite und vielleicht auch dritte Tor hätten machen müssen.“

Während sich Thalau über einen tollen Auftritt und einen höchst verdienten Sieg freuen durfte, hängt in Eichenzell der Haussegen erst mal schief. „Das war unterstes Niveau. Meine Mannschaft hat eine katastrophale Leistung gezeigt. Die erste Halbzeit haben wir völlig leidenschaftslos hergeschenkt. Dabei haben wir die ganze Woche angesprochen, was uns in diesem Spiel erwartet“, war Britannen-Coach Heiko Rützel fassungslos.

Fast noch schlimmer als der blutleere Auftritt waren zwei Szenen, die Eichenzell für die kommenden Wochen schwächen werden: erst die Verletzung von Ferhat Yildiz, der nach einem Zweikampf mit Mounir Tekleyes unglücklich auf die Schulter fiel, sich diese ausrenkte und mit dem Krankenwagen abtransportiert wurde.

Richtig sauer war Rützel dann ob der zweiten Szene, einer Roten Karte gegen Patrick Broschke. Der hatte vorher – wie viele seiner Teamkollegen – eine ganz schwache Leistung gezeigt, wurde dann im Mittelfeld von ThomasWeichlein gefoult. Der Schiedsrichter hatte sofort gepfiffen, aber der Frust musste offenbar raus, und so schubste Broschke Weichlein zu Boden. „Einem Spieler mit seiner Erfahrung darf das nicht passieren. Das verstehe ich nicht“, schimpfte Rützel.

Kommentieren