08.09.2019

Vorne auf zack, hinten ein Torso - Fotos

Hessenliga: Selbst fünf Tore reichen SV Neuhof nicht zum Sieg

Branimir Velic (rechts) hatte mit dem Defensivverbund des SV Neuhof alle Hände voll zu tun. Foto: Kevin Kremer

Es bleibt dabei: Dem Hessenliga-Neuling SV Neuhof geht weiterhin die Tauglichkeit in der Abwehr ab. Beim teilweise grotesken 5:6 (2:2) gegen eine technisch gewohnt versierte Truppe aus Ginsheim waren fünf Tore und viele gute Umschaltmomente zu wenig, um den zweiten Heimsieg einzufahren.

Unterhaltsam war es, was sich da vor der dürftigen Kulisse von 120 Zuschauern in der Glückaufkampfbahn schon ab der 1. Minute ereignete: Neven Vujica, der ein ganz starkes Spiel abliefern sollte, entwischte nach einem Steilpass über 40 Meter seinem Bewacher Kai Euler und traf nach nicht mal 52 Sekunden zum 1:0 für Neuhof. Doch die frühe Führung gab den Mannen vom Kaliberg gar keine Sicherheit: Das 1:0 stand schnell auf tönernen Füßen, weil Josip Bagaric und Branimir Velic gegen die Ballgewandtheit von Can Özer und Co. wenig auszurichten wussten. Da auch Ahmet Hadzic nicht seinen besten Tag erwischte, stand es nach Treffern von Özer (9.) und einem Eigentor von Ivan Mamusa, der den Ball bei einer Rettungsaktion ins eigene Tor spitzelte, schnell 1:2.

Alles schien auf Sieg für den klaren Favoriten vom Mainspitz-Dreieck hinauszulaufen, doch Neuhof wusste sich zumindest ab Mitte der ersten Hälfte zu stabilisieren und kam daher nicht ganz unverdient durch Baris Özdemir zurück ins Spiel, der nach feier Vorarbeit von Aleksandar Anastasov technisch anspruchsvoll ins kurze Eck traf (27.). Blöd nur, dass sich der SVN in zwölf Minuten nach der Pause einriss, was er sich vor der Halbzeit aufgebaut hatte: Die Ginsheimer übten weiterhin brutalen Druck auf Hadzics Tor aus und zogen vermeintlich entscheidend auf 2:5 weg, wobei sich die wenigen Neuhofer Anhänger beim fünften Gegentor echauffierten, habe doch vor Ginsheims Gegenstoß ein Foul an Özdemir stattgefunden.

Es spricht für die Mannschaft von Valentin Plavcic, dass sie sich durch diese Rückschläge nicht unterkriegen ließ und durch zwei weitere Vujica-Tore und einen Kopfball des hinten glücklosen Velic sogar noch auf 4:5 und nach Oliver Schmitts Gewaltschuss beim sechsten Ginsheimer Tor noch auf 5:6 herankam. Doch solange Coach Plavcic keine Lösung für die massivst löchtige Defensive gefunden hat, helfen selbst eine noch so geballte Offensivpower und Moral nicht, um in der Hessenliga zu bestehen.

Die Statistik:

SV Neuhof: Hadzic - Antoniev, Bagaric, Zarevski, Mamusa - Zarevski, Krastov - Wozniak (65. Kovac), Anastasov (73. Lapin), Özdemir - Vujica.
VfB Ginsheim: Erb - Wagner, Euler (57. Platten), Thomasberger, Ishii - Murata, Schmitt - Fisch (67. Geisler), Fischer, Amoako - Özer.
Schiedsrichter: David Schmidt (SV Ortenberg). Zuschauer: 120. Tore: 1:0 Neven Vujica (1.), 1:1 Can Özer (9.), 1:1 Ivan Mamusa (12., Eigentor), 2:2 Baris Özdemir (27.), 2:3 Nils Fischer (57.), 2:4 Maximilian Thomasberger (62.), 2:5 Simon Geisler (69.), 3:5, 4:5 Neven Vujica (73.), 4:6 Oliver Schmitt (80.), 5:6 Branimir Velic (90.).

Autor: Christian Halling

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften