19.11.2018

West Ring lässt sich nicht stoppen

B-Junioren-Hessenpokal: Gießen cleverer als Hünfelder Land

Hatte in der gesamten Hinrunde allen Grund zur Freude: Sejo Kolic, Trainer der JSG West Ring. Foto: Kevin Kremer

Die JSG West Ring ist momentan nicht zu stoppen. Der Gruppenligist ließ sich auch von Verbandsligist Alsfeld nicht aufhalten und marschierte beim 4:0-Erfolg in die dritte Runde des Hessenpokals. Dort steht auch Hessenligist Viktoria Fulda. Die Segel streichen musste dagegen der JFV Bad Hersfeld, der JFV Fulda 2015 e.V. "Borussia" und der JFV Hünfelder Land.

JFV Bad Hersfeld – KSV Baunatal 1:2 (1:2).

Knapp musste sich Bad Hersfeld dem KSV geschlagen geben. Dabei gingen die Hausherren bereits früh in Führung, als Manuel Nikolovski zur Stelle war und einen Abpraller einschob. Der Verbandsligist drehte umgehend das Spiel. "In der zweiten Halbzeit hatten wir die Partie in der Hand und ausreichend Chancen um das Spiel erneut zu drehen. Baunatal hat nur noch verwaltet, doch bei uns war alles im letzten Drittel zu überhastet", meinte Dirk Schäfer, Trainer des JFV Bad Hersfeld.

Tore: 1:0 Manuel Nikolovski (2.), 1:1 (8.), 1:2 (22., Foulelfmeter).

JSG West Ring – JFV Alsfeld 4:0 (2:0).

Erst die Herbstmeisterschaft in der Gruppenliga eingetütet, dann erneut einen Verbandsligisten im Hessenpokal rausgeschmissen. Für die JSG West Ring läuft es. "Wir hatten zwei harte Spiele in dieser Woche, in denen wir wieder unter Beweis gestellt haben, dass wir auch gegen Verbandsligisten mithalten können", sagte Sejo Kolic, Trainer der JSG West Ring. Nach zwei Standards ging sein Team in Führung. "Die Marschrichtung war, dass wir von Beginn an früh draufgehen. Das ist uns gut gelungen. Alsfeld probierte in Durchgang zwei nochmal alles, doch wir haben dann mit einem Konter den Deckel drauf gemacht."

Tore: 1:0 Pit Küllmer (5.), 2:0 Pius Meusel (30.), 3:0 Tim Marquardt (53.), 4:0 Felix Allendorf (79., Eigentor).
Rote Karte: JFV Alsfeld wegen groben Foulspiels (75.).
Verschossener Foulelfmeter: Tim Budesheim scheitert an Hannes Francesco Lämmer (15.)

SG BG Marburg – JFV Viktoria Fulda 0:4 (0:1).

Erwartungsgemäß setzte sich der Tabellenzweite der Hessenliga beim Verbandsligisten durch. Nach der frühen Führung verpasste es die Viktoria ein zweites Tor nachzulegen. "Dadurch war es immer etwas gefährlich. Der Sieg war aber absolut ungefährdet", wusste Interimstrainer Rigobert Neubauer. Nach der Pause holte sein Team das Toreschießen nach und landete den standesgemäßen Sieg. "Marburg stand über die gesamte Spielzeit sehr tief. Wir hatten einen hohen Ballbesitzanteil."

Tore: 0:1 Homan Halimi (2.), 0:2 Niclas Hartwig (48.), 0:3, 0:4 Ahmed Emre Aydogan (51., 61.).

JFV Fulda 2015 e.V. "Borussia" – KSV Hessen Kassel 1:4 (0:0).

"50 Minuten haben wir richtig gut mitgehalten und insbesondere taktisch unsere Grundordnung hervorragend gehalten. In der Verbandsliga fährst du mit einer solchen Leistung die Spiele heim", meinte Borussen-Trainer Murat Kamali. Gegen den Hessenligisten musste sich sein Team allerdings geschlagen geben, da "der Klassenunterschied irgendwann zum Tragen kam." In der ersten Halbzeit hätte der JFV sogar in Führung gehen können, nutzte allerdings die sich gebenden Chancen nicht. Zu Beginn von Hälfte zwei "haben wir etwas gepennt. Nach der erneuten Führung für Gießen war das Spiel gelaufen, denn dann waren sie aggressiver und haben unseren Spielaufbau frühzeitig gestört."

Tore: 0:1 Baran Cifci (43.), 1:1 Maximilian Pappert (52.), 1:2 Enes Bucan (54.), 1:3 Alper Demirci (57.), 1:4 Eren Akpinar (69.).

JFV Hünfelder Land – FC Gießen 1:3 (0:0).

Gegen den zwei Klassen höher spielenden FC Gießen war für das Team von Steffen Trausch Endstation. Unzufrieden war der Übungsleiter dennoch nicht mit seinem Team: "Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen. Gießen hatte zwar mehr Spielanteile, mehr aber auch nicht. Wir hätten sogar in Führung gehen können." Kurz nach der Pause brachen allerdings alle Dämme. "Ich habe die Jungs in der Halbzeit noch gelobt. Das war vielleicht der Fehler. Die Gegentore sind unglücklich gefallen. Wir wollten mitspielen und uns nicht verstecken. Das haben die Jungs richtig gut gemacht." Der Anschlusstreffer von Marvin Rützel kam zu spät.

Tore: 0:1 Leon Schott (43.), 0:2, 0:3 Joel Iduh (46., 57.), 1:3 Marvin Rützel (75., Foulelfmeter).

Autor: Tobias Konrad

Kommentieren