03.12.2018

Wolf schießt Bad Soden-Salmünster zum Derbysieg

C-Junioren-Verbandsliga: Niederlagen für Kellerkinder

Foto: Charlie Rolff

Während sich Spitzenreiter JFV Viktoria Fulda bereits seit einer Woche in der Winterpause befindet, waren die restlichen Vertreter der C-Junioren-Verbandsliga am Wochenende noch einmal im Einsatz. Bis auf den JFV Bad Soden-Salmünster, der mit dem 3:1 (2:0)-Erfolg gegen die JSG West Ring den dritten Platz festigen konnte, gingen die anderen osthessischen Teams leer aus.

1.FC Schwalmstadt - JSG Flieden/Schweben 3:0 (0:0)

Auch im letzten Spiel des Jahres sollte es für die JSG Flieden/Schweben nicht zu einem Punktgewinn reichen, obwohl die Gäste lange Zeit die Null halten konnten. „Eigene Chancen hatten wir zwar kaum, aber der gegnerische Trainer ist draußen schon nervös geworden“, so Holger Schöppner, dessen Mannschaft sich einmal mehr „gut gewehrt und teuer verkauft“ hat. Knackpunkt der Partie war die Schulterverletzung des Fliedener Schlussmanns beim Stand von 0:0, der zuvor stark gehalten hatte, aber aufgrund der Verletzung das 0:1 nicht verhindern konnte. „Da unser zweiter Torwart auch verletzt ist, musste ich dann einen Feldspieler ins Tor stellen. Der hat seine Sache zwar gut gemacht, mit einem fitten Schlussmann nehmen wir aber vielleicht einen Punkt mit“, haderte Schöppner.

Tore: 1:0 (51.), 2:0 (61.), 3:0 (66.).

VfL Kassel - JFV Fulda 2015 e.V. „Borussia“ 6:2 (4:2)

In Kassel mussten die Borussen die vierte Niederlage in Folge einstecken, was Trainer Zbigniew Fabinski ziemlich sauer stimmte, „da wir das Sechs-Punkte-Spiel verloren haben und auf einem Abstiegsplatz überwintern.“ Die Partie beim direkten Konkurrenten ging schon denkbar schlecht los. „Nach zwei Minuten liegen wir schon 0:2 hinten. Das kenne ich so nicht von meiner Mannschaft“, die sich aber nach einem Freistoßtreffer von Benedikt Seifert und einem Kontertor von Louis Scheibelhut in die Partie zurückkämpfte. Doch die Freude über den Ausgleich währte nur kurz. Spätestens mit dem 5:2 direkt nach Wiederanpfiff war die Partie dann entschieden. „Ich war schockiert, wie einfach wir die Tore bekommen haben“, musste Fabinski zugeben, der anmerkte, die Zügel in der Vorbereitung anzuziehen, um „das Ziel Nichtabstieg“ zu erreichen.

Tore: 1:0 (1.), 2:0 (2.), 2:1 Benedikt Seifert (11.), 2:2 Louis Scheibelhut (13.), 3:2 (17.), 4:2 (22.), 5:2 (36.), 6:2 (70.).

JFV Bad Soden-Salmünster - JSG West Ring 3:1 (2:0)

Die Weichen zum Derbysieg stellten die Jungs aus der Kurstadt bereits ganz früh. Doppeltorschütze Justin Wolf blieb der vierten und sechsten Spielminute eiskalt vor dem Tor und schockte den Gegner. Danach versäumte es der JFV zunächst, weiter konsequent Fußball spielen. Tahir Tas erhöhte dann kurz nach der Pause auf 3:0, ehe James Sawatzky nach Zuspiel von Moritz Dietrich den Endstand herstellte. „Es war heute vielleicht nicht unser allerbestes Spiel, aber insgesamt sind wir mit der Teamleistung allemal zufrieden“, bilanzierte der zufriedene Trainer Manuel Grauel. Sein Gegenüber Chris Bojnec war „bis auf die ersten zehn Minuten, die wir verschlafen haben“, ebenfalls zufrieden. „Die Mannschaft hat die richtige Reaktion auf das 0:8 aus der Vorwoche gezeigt. Darauf können wir aufbauen.“ Somit beschließen die Gastgeber das Jahr auf einem starken dritten Platz, während West Ring als Vorletzter überwintert.

Tore: 1:0, 2:0 Justin Wolf (4., 6.), 3:0 Tahir Tas (40.), 3:1 James Sawatzky (46.).

Autor: Daniel Bolz

Kommentieren